Logo IMC Fachhochschule Krems

Presse #Fachhochschule#Innovation

Bestnoten bei der Evaluierung der Online-Lehre

Die Lehrenden und Studierenden der IMC Fachhochschule Krems haben in einer Online-Befragung Bestnoten für die die Umstellung auf die Online Lehre während Sommersemesters 2020 vergeben. 

vlnr.: Ulrike Prommer (Geschäftsführerin), Karl Ennsfellner (Geschäftsführer), Michaela Sabathiel (Prokuristin), Manfred Pferzinger (Stv. Leiter des Kollegiums) und Martin Waiguny (Leiter des Kollegiums)

(vlnr.) Herausforderung der Umstellung auf die Online-Lehre bravourös gemeistert: Es freuen sich Ulrike Prommer (Geschäftsführerin), Karl Ennsfellner (Geschäftsführer), Michaela Sabathiel (Prokuristin), Manfred Pferzinger (Stv. Leiter des Kollegiums) und Martin Waiguny (Leiter des Kollegiums).

Wert 1,65 im Gesamtergebnis ist ausgezeichnet

Der Durchschnittwert aller Befragten liegt bei 1,65. Mit einer Gesamtbenotung von 1,5 bei den Lehrenden und 1,8 bei den Studierenden auf einer Skala von eins bis sechs kann von einem hervorragenden Ergebnis und Bestnoten gesprochen werden.

In regelmäßigen Abständen werden Befragungen von Interessensgruppen durchgeführt, denn Qualitätssicherung und -steigerung haben an der Kremser Hochschule einen hohen Stellenwert, um zielführende Folgeprozesse aufzusetzen, entsprechende Maßnahmen abzuleiten und Verbesserungspotentiale zu identifizieren. Dieses Mal wurden Lehrende als auch Studierende der Kremser Hochschule zur Umstellung auf die COVID-19 bedingte Online-Lehre befragt. Die Rücklaufquote der Evaluierung war sehr hoch: Mehr als 40% der Lehrenden und Studierenden haben zu den Bereichen Service und Tools, Information und Kommunikation, Lehre und Prüfungen ihre Beurteilungen abgegeben.

Kategorie Service und Tools

Aus der Sicht der Lehrenden und Studierenden der IMC FH Krems wurde sehr gut kommuniziert, welche technischen Voraussetzungen (Laptop, Kamera, Mikro, etc.) für den Online-Studienbetrieb erforderlich sind. Die Anleitungen zu den häufigsten eingesetzten Tools und Medien (z.B. MS Teams, Forms, Canvas, etc.) waren vollständig vorhanden und die eingesetzten Tools wurden als „sehr gut für die Online-Lehre geeignet“ bewertet und auch viele Vorschläge für zukünftige Tools wurden angemerkt.

Kategorie Information und Kommunikation

Lehrende und Studierende gaben an ausreichend zu den Auswirkungen von COVID-19 auf den Studienbetrieb informiert worden zu sein. Die Umstellung auf Online-Lehre wurde klar kommuniziert. Studierende bestätigten, dass die Lehrenden für sie stets gut erreichbar waren und fühlten sich von ihren Dozentinnen und Dozenten gut betreut und unterstützt.

Kategorie Lehre

Hier gab es vergleichsweise zu den anderen Kategorien einige Male die Note 2, welche angesichts der Umstellung auf die Online Lehre innerhalb von drei Tagen seitens der Hochschule als sehr positiv gesehen wird. Das Ergebnis wird als Ansporn genommen, um Verbesserungsmaßnahmen zu setzen. So gab es zum Beispiel vor dem Start des Wintersemesters eine intensive Schulungsoffensive zu den Themen Blended Learning, digitales Prüfen und Hochschuldidaktik in der virtuellen Lehre. Einige der Lehrenden boten unter dem Motto „IMC digital best practices“ an, ihre Erfahrungen mit digitalen Tools und Lehrmethoden an ihre Kolleginnen und Kollegen weiterzugeben.

„Es zeigt sich, dass unsere Lehrenden die Trainingsmaßnahmen gut aufgenommen haben, und schnell kreative und innovative Elemente in die Lehre einbauen konnten. Aber auch der Teamgeist und die gegenseitige Hilfe – z.B. in unserem „Ask a colleague-Forum“ – zeigten den Zusammenhalt der Academia an der IMC FH Krems,“ bedankt sich Kollegiumsleiter Martin Waiguny.

Auch gaben die befragten Studierenden an, dass die Neu-Terminisierung von Lehrveranstaltungen gut funktioniert hat und die von Lehrenden eingesetzten Methoden zweckmäßig waren. Eine Erkenntnis ist, dass es bei der Länge der Lehrveranstaltungs-Blöcke und aber auch bei der Zeitkomponente der Pausen Verbesserungspotentiale gibt, die bereits in diesem Wintersemester umgesetzt werden.

Kategorie Prüfungen

Eine der größten Herausforderungen, die es zu bewältigen galt war die Umstellung auf das Online-Prüfungstool „biz:Examiner“ und andere alternative Leistungsfeststellungen. Lehrende und Studierende gaben an, dass die technische Durchführung der Leistungsfeststellungen zum überwiegenden Maße reibungslos funktioniert hat und der Ablauf der Online-Prüfungen im Vorfeld sehr gut erklärt wurde.

Die Gesamteinschätzung

„Insgesamt hat der Umstieg auf Online-Lehre sehr gut funktioniert. Alle Befragten gaben an, dass sie stets ausreichend Unterstützung für den Online-Studienbetrieb durch die IMC FH Krems erhalten haben, das war unsere oberste Prämisse während des Lock-down. Wir sind stolz, dass wir die Erwartungen unserer Academia und Studierenden an einen reibungslos weiterlaufenden Studienbetrieb so gut erfüllt haben,“ zeigt sich IMC FH Krems Geschäftsführerin Ulrike Prommer erfreut.

Feedback als wesentlicher Bestandteil des hochschulischen Qualitätsmanagements

„Die hohe Teilnahme der Kolleginnen und Kollegen sowie der Studierenden ist Beleg dafür, dass es wichtig ist diese einzubinden. Das Bekenntnis der Hochschulleitung zur permanenten Evaluierung, Reflexion und Verbesserung ist einer der Meilensteine im Qualitätsmanagement unserer FH,“ freut sich Gebhard Binder, Leiter Qualitätsmanagement und Akkreditierung.

„Die hohe Rücklaufquote von über 42% gab uns von EUCUSA die Möglichkeit, genaue Aussagen zu den Covid-19-Maßnahmen der IMC FH Krems zu treffen. Sowohl die Lehrenden als auch die Studierenden zeigten sich von der reibungslosen Neu-Terminisierung der Lehrveranstaltungen und der friktionsfreien Umstellung auf die Online-Lehre begeistert. Letztere wurde auch sehr gut kommuniziert, die Unterstützung der FH Krems und der Studiengangsleitung war für beide Gruppen stark spürbar,“ bestätigt Mag. (FH) Peter Aichberger, Managing Director.

Mehr über EUCUSA: www.eucusa.com