Studium Musiktherapie - Eine Frau spielt Harfe

Bachelor-Studium Musiktherapie

Mit dem gezielten Einsatz von Musik können Sie den Gesundheitszustand Ihrer Mitmenschen verbessern. Im Bachelor-Studium Musiktherapie an der IMC Fachhochschule Krems erwerben Sie hierfür die grundlegenden therapeutischen Kompetenzen.

Sie erlernen wissenschaftlich fundierte musiktherapeutische Techniken und Methoden, um diese in einer therapeutischen Beziehung gezielt einzusetzen. Nach 3 Jahren Studium sind Sie bereit für den Berufseinstieg und erhalten die Berechtigung, Ihren Beruf mitverantwortlich auszuüben.

Das Studium: Bachelor of Science in Health Studies (BSc)

Das Bachelor-Studium Musiktherapie an der Fachhochschule Krems zeichnet sich durch einen hohen Praxisbezug aus. Sie erhalten eine solide Berufsausbildung, die es Ihnen ermöglicht, als Musiktherapeutin oder Musiktherapeut in verschiedensten Gesundheitseinrichtungen in einem Anstellungsverhältnis zu arbeiten.

Die Ausbildung umfasst:

  • Theoretische Inhalte, wie zum Beispiel Medizin und Psychologie, Modelle und Methoden der Musiktherapie, Ethik und Recht
  • Grundelemente des wissenschaftlichen Arbeitens
  • Musikalische Weiterentwicklung, wie zum Beispiel Harfe, Percussion und Stimmbildung
  • Selbsterfahrung
  • Fachpraktische Übungen, wie zum Beispiel musiktherapeutische Improvisation und musiktherapeutische Methoden
  • Klinische Praxis, zum Beispiel in Neurologie, Psychosomatik oder Kinder- und Jugendpsychiatrie

Im ersten Ausbildungsjahr stehen die musikalischen und methodischen Lehrveranstaltungen im Vordergrund. Die dort erworbenen Grundkompetenzen werden in Rollenspielen trainiert und können ab dem dritten Semester im Berufspraktikum unter Supervision weiterentwickelt werden.

Individuelle Themen und Fragestellungen, die sich aus Ihrem konkreten Handeln im klinischen Arbeitsfeld ergeben, bilden die Basis für Ihre Bachelorarbeit – ein Aktionsforschungsprojekt im fünften und sechsten Semester.

Mit Ihrem erfolgreichen Abschluss können Sie sich in die Liste der Musiktherapeutinnen und Musiktherapeuten eintragen lassen. Das bedeutet, dass Sie Ihren neuen Aufgabenbereich in klinischen Einrichtungen mitverantwortlich übernehmen können.

Musiktherapie leicht erklärt

Musiktherapie ist eine eigenständige, wissenschaftlich-künstlerisch-kreative und ausdrucksfördernde Therapieform, die in Österreich seit 2008 zu den gesetzlich geregelten Gesundheitsberufen zählt.

Sie umfasst die bewusste und geplante Behandlung von Menschen, insbesondere mit emotional, somatisch, intellektuell oder sozial bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen.

Der Einsatz musikalischer Mittel in einer therapeutischen Beziehung hat das Ziel,

  • Symptomen vorzubeugen, diese zu mildern oder zu beseitigen,
  • behandlungsbedürftige Verhaltensweisen und Einstellungen zu ändern,
  • die Entwicklung, Reifung und Gesundheit der Behandelten zu fördern und zu erhalten oder wiederherzustellen.

Die Ausübung des musiktherapeutischen Berufes hat insbesondere folgende Ziele:

  • Prävention einschließlich Gesundheitsförderung
  • Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen
  • Rehabilitation
Therapiemöglichkeiten im Überblick

Grundsätzlich gibt es mit der aktiven und rezeptiven Form der Musiktherapie zwei mögliche methodische Zugänge.

Während in der rezeptiven Musiktherapie die Therapeutinnen und Therapeuten für die Patientinnen oder Patienten musizieren, spielen in einem aktiven Setting die Therapeutinnen und Therapeuten gemeinsam mit den Patientinnen oder Patienten auf vorzugsweise leicht spielbaren Instrumenten wie zum Beispiel der Trommel oder dem Xylofon.

So wird ein gemeinsames musikalisches Erleben geschaffen. Bei verbalisierungsfähigen Patientinnen oder Patienten erfolgt im Anschluss an die musikalische Intervention meist ein reflektierendes Gespräch zu wahrgenommenen Bildern, Gedanken und Gefühlen.

Gerade die Musiktherapie besticht durch ihre vielseitigen Möglichkeiten der Kommunikation. So kommen neben der verbalen Aufarbeitung viele nonverbale Techniken zum Einsatz, um situationsadäquat das therapeutische Geschehen zu gestalten.

Diese Eigenschaft hat der Musiktherapie die Tür zu Feldern wie Intensivmedizin, Neurorehabilitation, Neonatologie oder Geriatrie geöffnet, in denen sich die betroffenen Personen oft nur über eine nonverbale Ebene mitteilen können.

Mehr zum Berufsfeld Musiktherapie

Studium Musiktherapie - Frau spielt auf einer Gitarre
Studium Musiktherapie - Frau trommelt
Studium Musiktherapie - Mann und Frau spielen auf einer Harfe
Der Ansatz der Regulation und der anthropologische Zugang – also die Auseinandersetzung mit der Musiktherapie in Hinblick auf verschiedene Kulturkreise – sowie das gelebte Konzept der Aktionsforschung heben die Kremser Musiktherapie deutlich von anderen Ausbildungen in Europa ab.
Studiengangsleiter Patrick Simon

Erfolgskonzept: Theorie + Praxis

Das Studium umfasst 3 Säulen:

1

Die Lehre

In den Semestern 1-6

Grundlegende musiktherapeutische Theorien und Konzepte werden im gesamten Studium vermittelt. Zudem werden Sie mit medizinischen und psychologischen Grundkenntnissen vertraut gemacht.

Sie haben die Möglichkeit, Ihre musikalischen Fertigkeiten an mehreren Instrumenten zu vertiefen und im Sinne musiktherapeutischen Handelns weiterzuentwickeln. Durch Selbsterfahrung und berufsspezifische praktische Übungen vertiefen Sie Ihr Wissen über die Wirkungsweise der Musiktherapie. Lehrveranstaltungen zu musiktheoretischen, rechtlichen und ethischen Fragestellungen und Inhalten ergänzen Ihre Kompetenzen.

2

Die Forschung

In den Semestern 1-6

Basierend auf einer reflexiv-kritischen Auseinandersetzung mit Erkenntnissen aus der Wissenschaftstheorie am Beginn des Studiums werden Sie nicht nur in Grundelemente des wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt, sondern auch mit unterschiedlichen Traditionen der Aktionsforschung bekannt gemacht.

Der Fokus liegt dabei auf der französischen Aktionsforschung, einer praxisnahen Wissenschaft, die nicht am Überprüfen von Hypothesen, sondern an Problemlösungen in der Praxis und der Verzahnung von Forschung und Handlung interessiert ist.

Ziel ist es, die eigene musiktherapeutische Praxis im Rahmen der Bachelor-Arbeit zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Auch die „reflektierte Autobiografie“ der Studierenden spielt hier eine bedeutende Rolle und wird aktiv in den Forschungs- und Erkenntnisprozess miteinbezogen. Sie stellt eine Reflexion des eigenen Handelns auf Basis unterschiedlicher empirischer Daten, die mit etablierten qualitativen Methoden systematisch ausgewertet werden, dar.

3

Die Praxis

In den Semestern 3-6

Bereits ab dem 3. Semester absolvieren Sie in diversen Arbeitsfeldern wie Neurologie, Neonatologie oder Palliative Care klinische Pflichtpraktika.

Sie beginnen in einer begleitenden Beobachterrolle und entwickeln sich weiter zur Co-Therapeutin oder zum Co-Therapeuten, wobei Sie feldabhängig mit Kolleginnen und Kollegen anderer Gesundheitsberufe kooperieren. Schließlich übernehmen Sie unter Aufsicht geprüfter Musiktherapeutinnen oder Musiktherapeuten selbst die therapeutische Betreuung von Klientinnen und Klienten. So wachsen Sie schrittweise in die klinische Arbeit hinein und lernen, als Teil eines multiprofessionellen Teams personenzentriert zu agieren.

Studienplan

Was wird Sie im Studium genau erwarten? Der Studienplan gibt Ihnen eine Übersicht.
Klicken Sie auf die einzelnen Lehrveranstaltungen um nähere Informationen zu erhalten.

LehrveranstaltungTypSWSECTS
Instrumente Technik
Instrument I (Gitarre) FPÜ12.5
Instrument I (Harfe) FPÜ12.5
Instrument I (Oud) FPÜ12.5
Therapeutische Instrumente
Rhythmus, Tanz & Körpererfahrung I WK12
Vokalmethoden / Stimmbildung I WK12
Repertoire, Improvisation
Percussion I FPÜ12
Musiktheorie
Musiktheorie und Harmonielehre ILV12
(Klinisch-) psychologische Grundlagen für MusiktherapeutInnen
Grundlagen der klinischen Psychologie VO12
Grundlagen der Musikpsychologie VO12
Wissenschaftliches Arbeiten
Wissenschaftstheorie, Wissenschaftliches Arbeiten I ILV13
Modelle der Musiktherapie
Einführung in die kunstorientierte (Ethno)Musiktherapie VO23
Fachenglisch
Fachenglisch I ILV12
Selbsterfahrung
Musiktherapeutische Selbsterfahrung I WK22
Musiktherapeutische Methoden
Musiktherapeutische Methoden I SE23
LehrveranstaltungTypSWSECTS
Instrumente Technik
Instrument II (Gitarre) FPÜ12.5
Instrument II (Harfe) FPÜ12.5
Instrument II (Oud) FPÜ12.5
Therapeutische Instrumente
Rhythmus, Tanz & Körpererfahrung II WK12
Vokalmethoden / Stimmbildung II WK12
Repertoire, Improvisation
Improvisation I FPÜ12
Percussion II FPÜ12
(Klinisch-) psychologische Grundlagen für MusiktherapeutInnen
Grundlagen der Entwicklungspsychologie VO23
Grundlagen der klinischen Psychodiagnostik VO23
Fachenglisch
Fachenglisch II ILV12
Musiktherapeutische Methoden
Musiktherapeutische Methoden II SE13
Einführung in psychotherapeutische Grundlagen für MusiktherapeutInnen
Grundlagen der Sozialmedizin und Epidemiologie VO12
Selbsterfahrung
Musiktherapeutische Selbsterfahrung II WK22
Wissenschaftliches Arbeiten
Wissenschaftstheorie, Wissenschaftliches Arbeiten II ILV12
LehrveranstaltungTypSWSECTS
Instrumente Technik
Instrument III (Gitarre) FPÜ13
Instrument III (Harfe) FPÜ13
Instrument III (Oud) FPÜ13
Repertoire, Improvisation
Improvisation II FPÜ13
Einführung in musiktherapeutische Forschung & ihre Methoden
Beschreibung + Analyse v. Tonband- und Videodokumenten ILV24
(Klinisch-) psychologische Grundlagen für MusiktherapeutInnen
Grundlagen der Neuropsychologie VO12
Medizinische Grundlagen für MusiktherapeutInnen
Grundlagen der Neurologie VO12
Klinische Praxis & Selbsterfahrung
Klinische Praktika + Supervision + Methodenanwendung BOPR34
Fachenglisch
Fachenglisch III ILV12
Musiktherapeutische Methoden
Musiktherapeutische Methoden III SE13
Selbsterfahrung
Musiktherapeutische Selbsterfahrung + Burnout Prophylaxe I WK34
LehrveranstaltungTypSWSECTS
Repertoire, Improvisation
Improvisation III FPÜ13
Medizinische Grundlagen für MusiktherapeutInnen
Grundlagen der Psychosomatik VO12
Grundlagen der Physiologie & Anatomie VO12
Grundlagen der Psychiatrie/Psychopharmakologie VO12
Grundlagen Psycho-, Neuro-Endochrinologie VO12
Grundlagen der Chronobiologie & -medizin VO12
Klinische Praxis & Selbsterfahrung
Klinische Praktika incl. Supervision und wissenschaftlicher Auswertung I BOPR39
Fachenglisch
Fachenglisch IV ILV12
Selbsterfahrung
Musiktherapeutische Selbsterfahrung + Burnout Prophylaxe II WK34
Wissenschaftliches Arbeiten
Wissenschaftliches Arbeiten SE12
LehrveranstaltungTypSWSECTS
Wissenschaftliches Arbeiten
Bachelorseminar und Bachelorarbeit I BASE15
Wissenschaftliches Begleitseminar (Aktionsforschung) I SE12
Modelle der Musiktherapie
Modelle der Musiktherapie - Menschenbild VO11
Einführung in musiktherapeutische Forschung & ihre Methoden
Chronobiologische Forschungsmodelle für MusiktherapeutInnen ILV22
Einführung in psychotherapeutische Grundlagen für MusiktherapeutInnen
Grundlagen psychotherapeutischer Modelle ILV12
Rahmenbedingungen für die Berufsausbildung der Musiktherapie
Rechtsfragen und Rahmenbedingungen für MusiktherapeutInnen I VO12
Klinische Praxis & Selbsterfahrung
Klinische Praktika incl. Supervision und wissenschaftlicher Auswertung II BOPR39
Medizinische Grundlagen für MusiktherapeutInnen
Grundlagen der Geriatrie VO12
Grundlagen der Intensivmedizin VO12
Selbsterfahrung
Musiktherapeutische Selbsterfahrung + Burnout Prophylaxe III WK23
LehrveranstaltungTypSWSECTS
Wissenschaftliches Arbeiten
Bachelorseminar und Bachelorarbeit II BASE18
Wissenschaftliches Begleitseminar (Aktionsforschung) II SE12
Wissenschaftliche Präsentation SE23
Einführung in ethische Fragen von Musiktherapie
Ethik für MusiktherapeutInnen VO23
Rahmenbedingungen für die Berufsausbildung der Musiktherapie
Rechtsfragen und Rahmenbedingungen für MusiktherapeutInnen II VO12
Selbsterfahrung
Musiktherapeutische Selbsterfahrung + Burnout Prophylaxe IV WK23
Klinische Praxis & Selbsterfahrung
Klinische Praktika incl. Supervision und wissenschaftlicher Auswertung III BOPR39

Besonderheiten

Warum sollten Sie sich für das Bachelor-Studium Musiktherapie in Krems entscheiden?

Hohes Maß an individueller Betreuung und Begleitung

In der Musiktherapie treten Sie mit leidenden Individuen in eine intensive therapeutische Beziehung. Um dies leisten zu können, ist es essenziel, sich zuvor mit der eigenen Individualität auseinanderzusetzen.

Unter anderem sind Sie gefordert, Ihnen nicht bewusste bzw. kaum bewusste Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster in der Auseinandersetzung mit anderen zu identifizieren. Diese Form der Persönlichkeitsentwicklung bedarf einer engmaschigen und individuell abgestimmten Betreuung.

Einerseits findet diese Betreuung im Rahmen spezieller Unterrichtsfächer – insbesondere im Selbsterfahrungsunterricht – statt, andererseits wird Ihnen aus dem Lehrenden-Team eine Vertrauensperson zur Seite gestellt, die Sie ab dem ersten Semester durch Ihren Entwicklungsprozess begleitet.

Internationale Vernetzung

Internationale Kooperationen und Vernetzung spielen in unserem Studiengang eine wichtige Rolle. Wir organisieren internationale Fachkongresse, an denen unsere Studierenden kostenlos teilnehmen können. So haben Sie die Möglichkeit, sich schon während des Studiums mit Expertinnen und Experten der Musiktherapie sowie aus anderen relevanten Disziplinen im In- und Ausland zu vernetzen.

Auf diese Weise erhalten Sie Einblick in kulturspezifische musiktherapeutische Ansätze und können dadurch einen bedeutenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Musiktherapie leisten.

Ein anthropologischer Zugang

Das Kremser Modell der Musiktherapie wird besonders durch einen anthropologischen Zugang geprägt. Der Mensch als konkretes Individuum steht mit seinen individuellen Erfahrungen und deren kulturspezifischen Bedeutungen im Mittelpunkt.

Besonders für Therapeutinnen und Therapeuten ist es wichtig, in die Bedeutungswelt ihrer Mitmenschen eintauchen zu können. Das ehrliche Interesse am Gegenüber und die damit verbundene Bereitschaft zum Perspektivenwechsel stellen somit eine wichtige Voraussetzung für eine gelingende therapeutische Begegnung dar. Diese empathische Grundhaltung gilt es, im Rahmen der Ausbildung zu fördern und zu kultivieren.

Newsletter & Infomaterial

Zusätzliche Informationen gefällig? Abonnieren Sie Ihren personalisierten Newsletter oder bestellen Sie Broschüren über unsere Studiengänge direkt zu sich nach Hause.

Jetzt zusätzliche Informationen anfordern

Kompetenzbereiche

Die Ansätze der Anthropologie, der humanistischen Psychologie und der biopsychosozialen Medizin sind die grundlegenden Elemente des Kremser Modells für Musiktherapie. Nach Abschluss des Bachelor-Studiums sind Sie in der Lage, Ihr therapeutisches Handeln im Sinne der Aktionsforschung wissenschaftlich zu beobachten, zu reflektieren und zu verbessern.

Ihre persönlichen praktischen Erfahrungen in Verbindung mit dem erworbenen Fachwissen bieten Ihnen am Ende des Studiums ein breit gefächertes musiktherapeutisches Handlungsspektrum. Sie haben gelernt, im Einzel- und im Gruppensetting zu agieren und sind in der Lage, in verschiedensten Arbeitsfeldern als Teil eines interdisziplinären Teams mit Patientinnen und Patienten zu arbeiten.

Während der Ausbildung entwickeln Sie Ihre musikalischen und künstlerischen Fähigkeiten weiter. Sie erlernen den therapeutischen Einsatz der Harfe sowie wahlweise der Gitarre oder der orientalischen Laute – dem Oud.

Durch das regelmäßige spielerische Interagieren und Improvisieren mit Ihrer Stimme sowie einer Vielzahl unterschiedlicher Musikinstrumente gewinnen Sie zunehmend an musikalischer und methodischer Sicherheit. So können Sie auf neue Herausforderungen im Therapieprozess flexibel und gestalterisch reagieren. Denn: Jeder Problemlösung liegt ein kreativer Prozess zugrunde.

Im Bachelor-Studium Musiktherapie liegt der Fokus auf der praxisnahen französischen Tradition der Aktionsforschung, in der Praxis und Forschung von jeder Therapeutin und jedem Therapeuten abgedeckt werden.

Sie erwerben Kompetenzen im wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben, im Reflektieren wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie im eigenständigen Planen und Durchführen eines Aktionsforschungsprozesses.

Am Ende des Studiums werden Sie also zu einer Praktikerin oder einem Praktiker und zu einer (Aktions-) Forscherin oder einem (Aktions-) Forscher. Sie sind dann in der Lage, die Praxis zu verändern und innovative Inputs in eine am Individuum orientierte Forschung einzubringen.

In der Praxis werden Sie schnell feststellen, dass disziplinenübergreifendes Denken besonders wichtig für den Therapieerfolg ist. Unter anderem bemühen sich Ärztinnen und Ärzte, Gesundheits- und Krankenpflegekräfte, klinische Psychologinnen und Psychologen und Therapeutinnen und Therapeuten verschiedenster Professionen um das Wohl der Patientinnen und Patienten.

Im Rahmen der Lehre werden Sie mit den wichtigsten Gesundheits- und Krankheitsmodellen vertraut gemacht und erhalten einen Einblick in die Arbeitsschwerpunkte anderer Gesundheitsberufe. Bei einigen Berufspraktika bietet sich auch die Möglichkeit, an interdisziplinären Fallbesprechungen teilzunehmen oder Kolleginnen und Kollegen anderer Therapieberufe bei ihrer Arbeit zu begleiten.

Karrierewege nach dem Bachelor-Studium Musiktherapie

Als Musiktherapeutin oder Musiktherapeut handeln Sie auf ärztliche, psychologische oder psychotherapeutische Anweisung. Im klinischen Bereich eröffnet sich Ihnen eine Vielzahl von Feldern – von der Neonatologie über Psychiatrie, Psychosomatik, Neurologie, Intensivmedizin bis hin zur Geriatrie und Palliative Care. Außerdem behandeln Sie Klientinnen und Klienten mit unterschiedlichem Lebensalter mit akuten, chronischen oder auch unheilbaren Erkrankungen.

Als Musiktherapeutin oder Musiktherapeut befinden Sie sich in einem äußerst spannenden und dynamischen Arbeitsfeld, in dem Sie die Möglichkeit haben, neue Tätigkeitsbereiche zu erschließen und so die musiktherapeutische Landschaft in Österreich aktiv mitzugestalten.

Um Ihre Fähigkeiten weiter zu vertiefen, können Sie das zweijährige berufsbegleitende Master-Studium Musiktherapie an unserer Fachhochschule absolvieren.

  • Mögliche Arbeitgeber
  • Private und öffentliche Krankenanstalten
  • Tageskliniken
  • Alten- und Pflegeheime
  • Rehabilitationszentren
  • Sozial- und Privatversicherungen
  • Interessensvertretungen
  • Lehr- und Forschungseinrichtungen
  • Hersteller von Medizinprodukten
  • Einrichtungen der Gesundheitsförderung und -vorsorge
  • Diverse Vereine (z. B. im Hospizbereich)

10 Gründe


Es gibt viele Gründe, warum wir auf unsere Hochschule stolz sind. Finden Sie heraus, was uns besonders macht.

Studierenden-Stadt Krems


Was Krems besonders lebenswert macht? Lernen Sie Krems als Studierenden-Stadt kennen.

Service-Stellen


Von Studiumsorganisation bis Praktikums- und Berufsberatung. Informieren Sie sich über das Plus an Services.

Studienberatung


Brauchen Sie Hilfe bei der Entscheidung fürs Studium? Unsere Studienberatung berät Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Unsere Info-Veranstaltungen

Unser Team

Lernen Sie das Kern-Team des Bachelor-Studiengangs Musiktherapie kennen.

Zulassung & Aufnahme – die nächsten Schritte

Sie haben einen Studiengang gefunden, der perfekt zu Ihnen passt? Sehr gut – das Wichtigste ist damit schon geschafft. Informieren Sie sich jetzt über die nächsten Schritte. Wir haben alle relevanten Informationen für Sie zusammengefasst.

1

Zugangsvoraussetzungen

Wir informieren Sie gerne darüber, welche Voraussetzungen Sie für die Bewerbung mitbringen müssen.

Details

2

Aufnahmeverfahren

Vorbereitung ist alles – lesen Sie nach, wie das Aufnahmeverfahren im Detail aussehen wird.

Details

3

Termine und Fristen

Welche Termine müssen Sie für Ihre Online-Bewerbung im Auge behalten? Verschaffen Sie sich einen Überblick.

Details

4

Online Bewerben

Sie haben sich für einen unserer Studiengänge entschieden? Zuerst einmal: Gratulation und vielen Dank für Ihr Vertrauen! Gerne führen wir Sie Schritt für Schritt durch Ihre Online-Bewerbung.

Details

Fragen zum Studienangebot?

Studienberatung


Sie haben Fragen zu den Zugangsvoraussetzungen, zum Aufnahmeverfahren und Co? Unsere Studienberatung hilft Ihnen gerne weiter.

+432732802222information@fh-krems.ac.at

Ask a Student


Richten Sie Ihre Fragen direkt an unsere Studierenden und holen Sie sich Erfahrungen aus erster Hand. Unsere Facebook-Gruppe macht es möglich.

Zur Facebook-Seite