Department of Health Sciences - Studenten üben mit einer Gehhilfe

Forschung – Department of Health Sciences

Das Department of Health Sciences führt Forschungsarbeiten in therapeutischer Versorgung und Pflege durch. Ein weiterer Schwerpunkt: das Testen und Entwickeln von Therapiemaßnahmen für Patientinnen und Patienten.

Neue Erkenntnisse durch interdisziplinäre Zusammenarbeit

Bei den Forschungsarbeiten des Departments of Health Sciences kann es sich um Interventionen handeln, die am Department systematisch entwickelt werden. Oder um bereits existierende Interventionen, die systematisch getestet werden. Entsprechende Ergebnismessungen stellen einen wichtigen Teil des Implementierungs- und Evaluierungsprozesses dar.

Die Forschungsprojekte des Departments haben interdisziplinären Charakter und stellen praktische Anwendungsmöglichkeiten in den Vordergrund.

Sie umspannen dabei Bereich wie die Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation und den gesamten Lebenszyklus eines Menschen von der Geburt bis zur professionellen Pflege am Lebensende.

Chronische Krankheiten sind ein weiteres Thema, das von Projekten aufgegriffen wird.

Im Mittelpunkt unserer Forschungen stehen die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse aller Betroffenen – von Klientinnen und Klienten und deren Angehörigen bis zu den verschiedenen Gesundheitsexpertinnen und -experten.

Ein besonderer Fokus liegt zudem auf der Einbindung von Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzten in die Beurteilungen. Ziel ist es, Praxis und Forschung näher zusammenzuführen.

Hebammen Studenten betrachten ein Lehrstück
Advanced Nurce Practice Studenten analysieren eine Blutzuckerabnahme
Gesundheits- und Krankenpflege Studenten üben am Patientenbett

Forschungsschwerpunkte: Department of Health Sciences

Im Department of Health Sciences konzentrieren wir unsere Forschungsaktivitäten auf folgende Forschungsschwerpunkte

Erweiterung des Verständnisses des Personalisierungsbegriffs im therapeutischen Umfeld um die „personale Seite“ des Menschen mit dem Ziel, im Rahmen einer gelingenden therapeutischen Beziehung die richtige Therapie für den richtigen Zeitpunkt maßzuschneidern.

Entwicklung neuer Technologien, Anwendbarkeit bestehender Technologien und deren Wirkung auf Gesundheitsprofessionistinnen und Gesundheitsprofessionisten, Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige, Analyse von Chancen und Risiken sowie von ethischen Fragestellungen.

Auswirkungen des demografischen Wandels, insbesondere der späteren Mutterschaften, der regionalen sozioökonomischen Unterschiede und der Überalterung auf die berufliche Praxis der Gesundheitsprofessionistinnen und Gesundheitsprofessionisten.

Entwicklung, Testung und Bewertung neuer therapeutischer und pflegerischer Interventionen, mit dem Ziel, die klinische Praxis zu verbessern (Outcome-Forschung). Untersuchung von fördernden und behindernden Faktoren bei der Entwicklung, Testung und Bewertung neuer Interventionen mit dem Ziel, die nachhaltige Integration der Ergebnisse in die klinische Praxis zu erleichtern (Implementierungsforschung).

Untersuchung der Wirkung von präventiven und kurativen Anwendungen auf körperliches und psychisches Wohlbefinden, wobei insbesondere das Potenzial zur Stressreduktion, die Auswirkungen auf das soziale Zusammenleben sowie die Untersuchung von Dosis-Wirkung-Zusammenhängen im Vordergrund stehen.

Musiktherapie Studentin spielt auf einer Harfe

Josef Ressel Zentrum

Für die Grundlegung einer personalisierten Musiktherapie.

Im Laufe des letzten Jahrzehnts hat der Begriff der „personalisierten Medizin“ in den Bereichen Pharmakogenetik, Pharmakogenomik, klinische Diagnose und insbesondere in der Chronopharmakologie, die sich mit dem richtigen Zeitpunkt für die Verabreichung von Medikamenten beschäftigt, zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Die IMC FH Krems trägt dieser Entwicklung Rechnung, in dem 2016 das Josef Ressel Zentrum für die Grundlegung einer personalisierten Musiktherapie an der Fachhochschule in Krems gegründet wurde.

Musiktherapie Studenten bei einer Paarübung

Musiktherapie: große Wirkung durch Klänge

Positive Resonanzen - selbst bei schwer hirngeschädigten Menschen

Das Josef Ressel Zentrum widmet sich der Schaffung evidenzbasierter wissenschaftlicher Grundlagen für eine personalisierte Musiktherapie in ausgewählten Feldern der neurologischen Rehabilitation.

In klinischen Fallberichten finden sich im Verlauf des Therapieprozesses vielfach Beschreibungen von Resonanzerfahrungen zwischen Therapeutinnen und Therapeuten bzw. Patientinnen und Patienten.

Diese wissenschaftlich schwer fassbaren Phänomene werden in der musiktherapeutischen Arbeit selbst mit schwer hirngeschädigten Patientinnen und Patienten (zum Beispiel Schädel-Hirn-Trauma, Hypoxie, Schlaganfall etc.) beschrieben.

Forschungsprojekte

  • Department of Health Sciences
    health-sciences

    EUPRAC – eine strategische Partnerschaft zur Stärkung der berufspraktischen Ausbildung von Ergotherapeut*innen in Europa

    1258

    In der Bachelor-Ausbildung für Ergotherapeut*innen spielen neben einer hohen Qualität der theoretischen Ausbildung auch die praktische Vermittlung beruflicher Kompetenzen eine wesentliche Rolle. Praktische Erfahrungen länderübergreifend sammeln zu...

    In der Bachelor-Ausbildung für Ergotherapeut*innen spielen neben einer hohen Qualität der theoretischen Ausbildung auch die praktische Vermittlung beruflicher Kompetenzen eine wesentliche Rolle. Praktische Erfahrungen länderübergreifend sammeln zu können fördert die Persönlichkeitsentwicklung sowie den internationalen Wissensaustausch. Diese europäische Projektpartnerschaft konzentriert sich daher vor allem auf den Teil der praktischen Ausbildung von Ergotherapeut*innen, für den es im Ländervergleich bisher noch keine einheitlichen Regelungen gibt, welcher aber ein entscheidender Bestandteil der Ausbildung ist. Hierzu kooperieren Bildungseinrichtungen aus vier europäischen Ländern: IBKM gemeinnützige Schulträger GmbH (DE), "Angel Kanchev" University of Ruse (BG), Akademia Wychowania Fizycznego we Wroclawiu (PL), ICM Fachhochschule Krems GmbH (AT). Die Förderung des Projektes erfolgt durch das Programm

    ERASMUS+ vom 01.10.2018 bis zum 31.03.2021.

    Basierend auf einer Vergleichsstudie, die sich mit den Rahmenbedingungen der Ausbildung, den Anerkennungspraktiken und der Stellung der Ergotherapeut*innen im Sozialversicherungssystem in den beteiligten Ländern befasste, wurde eine gemeinsame Ausbildungsgrundlage für die praktische Ausbildung von Ergotherapeut*innen entwickelt. Mit dem entstandenen EUPRAC-Curriculum verbindet das Projekt-Team den Anspruch, praxisrelevant und modellhaft für andere Akteure, Handlungsrichtlinien für eine barrierefreie Absolvierung von Praktika zur Verfügung stellen zu können, um jungen Menschen neue Perspektiven am europäischen Arbeitsmarkt zu eröffnen.

  • Department of Health Sciences
    health-sciences

    Forschungskompetenzen für die Wirtschaft, Qualifizierungsseminar: "Implementierung einer evidenzbasierten Betreuung in der Hebammenpraxis"

    1141

    In vielen Ländern sind Hebammen die ExpertInnen in der Betreuung von gesunden schwangeren Frauen. Hebammengeleitete, evidenzbasierte Betreuungsmodelle sind aufgrund zahlreicher Studien sicherer und effektiver als herkömmliche gynäkologische...

    In vielen Ländern sind Hebammen die ExpertInnen in der Betreuung von gesunden schwangeren Frauen. Hebammengeleitete, evidenzbasierte Betreuungsmodelle sind aufgrund zahlreicher Studien sicherer und effektiver als herkömmliche gynäkologische Versorgungsmodelle. Um diese evidenzbasierten Versorgungskonzepte umzusetzen, ist es unerlässlich, dass Hebammen die aktuellsten und neuesten Forschungsergebnisse kennen, interpretieren können und sie in ihrer Praxis umsetzen können. Dies gewährleistet eine sichere, transparente, effektive, effiziente Gesundheitsversorgung und die Erfüllung der Erwartungen bestmöglicher Betreuung nach höchstem, medizinischen Standard von Patientinnen und Patienten, Familien und Gesellschaft.

     

    Die fachliche inhaltliche Weiterentwicklung von Hebammen in Österreich anhand evidenzbasierter Erkenntnisse stellt jedoch eine kontinuierliche Herausforderung dar. In Österreich gibt es Belege dafür, dass viele medizinische Fachkräfte Schwierigkeiten haben, Evidenzen in ihre tägliche Arbeit umzusetzen. Es ist schwierig, Evidenz und evidenzbasierte Protokolle im Kontext konkurrierender Prioritäten im Gesundheitswesen einzuführen und aufrechtzuerhalten. Zahlreiche organisatorische und individuelle Faktoren beeinflussen die Umsetzung und Akzeptanz. Studienergebnisse zeigen, dass fehlende Ressourcen, fehlende Zeit, unzureichende Qualifikationen, unzureichender Zugang, mangelndes Wissen und finanzielle Barrieren die häufigsten Hindernisse für die Umsetzung und Nutzung von Evidenzen in der Hebammenpraxis darstellen.

     

    Unser Ziel war es, den KMUs, die Hebammendienste anbieten, die Fähigkeiten und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um die berichteten Barrieren bei der Umsetzung der Prinzipien der evidenzbasierten Praxis zu überwinden. Wir entwickelten ein auf praktizierende Hebammen zugeschnittenes Lehr- und Lernkonzept, das es ihnen ermöglicht, die notwendigen Fähigkeiten zu erwerben, um praktische, nachhaltige und erfolgreiche Strategien für die Umsetzung von Forschungsergebnissen in die tägliche Praxis zu entwickeln.Nach Abschluss eines 40-stündigen Qualifizierungsseminars berichteten alle teilnehmenden Hebammen, dass sie sich sicherer im Umgang mit Forschungsergebnissen in ihrer täglichen Praxis fühlten. Sie gaben auch an, dass dies komplex sei und sie weitere Übung benötigen würden, um die neu erworbenen Fähigkeiten zu beherrschen. Darüber hinaus kommentierten sie, dass die neu erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse bei der Beratung von Frauen während der Schwangerschaft, der Geburt und in der Wochenbett ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen würden.

     

    Das Projekt wurde von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gefördert.

  • Department of Health Sciences
    health-sciences

    Josef-Ressel-Zentrum für Grundlegung einer personalisierten Musiktherapie: Aspekte personalisierter Musiktherapie in der Neurorehabilitation

    476

    Das Josef Ressel Zentrum hat eine Laufzeit von September 2016 bis August 2021.

     

    Das JRZ widmet sich der Schaffung Grundlagen zur Forschung in „Real-World-Setting“ zur Erfassung des tatsächlich und individuell ablaufenden Therapiegeschehens.

     

    Das...

    Das Josef Ressel Zentrum hat eine Laufzeit von September 2016 bis August 2021.

     

    Das JRZ widmet sich der Schaffung Grundlagen zur Forschung in „Real-World-Setting“ zur Erfassung des tatsächlich und individuell ablaufenden Therapiegeschehens.

     

    Das Forschungszentrum entwickelt dabei neue methodische Ansätze zur evidenzbasierten und personalisierten Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation in Phase C. (Siehe www.neuroreha.at/phasenmodell.html)

     

    Das internationale Forschungsteam des JRC interpretiert "Personalisierung" von einem humanistisch-anthropologischen Standpunkt aus und orientiert sich - unter anderem - methodisch an Prinzipien der sozialen Neurowissenschaften, mit der zentralen Frage, wie Menschen interagieren.

     

    Klinische Fallberichte enthalten häufig Beschreibungen von zwischenmenschlichen Resonanzerfahrungen. Das Forschungsteam interpretiert diese Beschreibungen als Ausdruck des existentiellen Bedürfnisses nach Verstehen und Verstandenwerden.

     

    Ein Forschungsziel ist es, herauszufinden, unter welchen Bedingungen eine solche Resonanz im therapeutischen Kontext gefördert werden kann und wie Therapeuten ihr Mitgefühl dafür trainieren können.

     

    Eine weitere Besonderheit ist es, in "real world settings“ das Labor ans Krankenbett zu bringen und verschiedene Daten (Videographie, EKG, EEG, Biomarker, etc.) zu synchronisieren.

     

    Es werden drei koordinierte Projekte durchgeführt

     

    Projektstrang 1.: Right Period-Projekt: PatientInnen bedürfen zwischen Therapien Erholungszeiten; woran erkennbar? Wie planbar?

    Ziel: präzisere individuelle abgestimmte Therapieplanung auf Basis chronobiologischer Rhythmen und im Rahmen des JRZ entwickelter Fragebögen zur Selbst- & Fremdeinschätzung.

    Perspektive: effizientere Therapien – bessere Outcomes - Kostenersparnis.

     

    Projektstrang 2.: Right Moment-Projekt: in jeder Therapie gibt es besondere Momente, die für Therapiefortschritt entscheidend sind.

    Ziel: Erkennen und Herbeiführen therapeutisch besonderer Momente als Grundlage für Therapiefortschritt.

    Perspektive: Erkenntnisse über die neurobiologischen Mechanismen gelingender therapeutischer Interaktion. Erreichen des Status eines der führenden Forscherteams in Bereich von Musiktherapie und soziale Neurowissenschaften.

     

    Projektstrang 3.: Empathie-Projekt: Therapeutinnen/Therapeuten bedürfen einer besonderen Sensitivität & Schulung für derartige Begegnungsmomente.

    Ziel: Entwicklung valider Messmethoden, sowie gezielte Schulung von Empathie in der MT.

    Perspektive: valide Schulung & Erhalten von Empathie in allen GESWISS- Berufsgruppen

     

     

    Das Projekt wird vom Josef Ressel Zentrum Programm der Christian Doppler Forschungsgemeinschaft, vom NÖGUS, von ProMente Reha und von der s-team solutions GmbH gefördert.

  • Department of Health Sciences
    health-sciences

    The Right Moment - Pilotstudie zur Darstellung circa- und ultradianer Rhythmen von Patienten in Phase C der Neurorehabilitation mittels Herzratenvariabilität

    481

    Im Laufe des letzten Jahrzehnts gewann die personalisierte Medizin im Bereich der Pharmakogenetik, der Pharmakogenomik, der klinischen Diagnose und speziell der Chronopharmakologie, die sich mit dem optimalen Zeitpunkt für eine Medikamentengabe...

    Im Laufe des letzten Jahrzehnts gewann die personalisierte Medizin im Bereich der Pharmakogenetik, der Pharmakogenomik, der klinischen Diagnose und speziell der Chronopharmakologie, die sich mit dem optimalen Zeitpunkt für eine Medikamentengabe beschäftigt, zunehmend an Bedeutung. Hinsichtlich therapeutischer Interventionen (in einem klinischen Kontext) gab es jedoch praktisch keine Untersuchung des vorteilhaftesten Zeitpunkts für eine therapeutische Behandlung in Bezug auf den chronobiologischen Rhythmus einer Patientin bzw. eines Patienten. Der Schwerpunkt dieses Projekts lag auf der Frage nach dem idealen Zeitpunkt für Therapien mit Bezug auf die individuellen biologischen Rhythmen, der mithilfe der Herzratenvariabilität (HRV) gemessen wurde.

     

    Das vorrangige Ziel war zu bestimmen, wie individuelle circa- und ultradiane Rhythmen möglichst effizient mittels HRV-Analyse dargestellt werden können.

     

    Das Projekt wurde von der Wissenschafts- und Forschungsabteilung (K 3) der Niederösterreichischen Landesregierung finanziert.

  • Department of Health Sciences
    health-sciences

    Pilotprojekt zur Messung von Empathie der Kombination psychometrischer und biometrischer Verfahren

    479

    Empathiefähigkeit gilt in der therapeutischen Arbeit als essentieller Faktor für die Beziehung zwischen Patient und Therapeut und damit als ein wesentlicher Bestandteil im Genesungsprozess. Als zentraler Faktor (musik-)therapeutischer Arbeit gilt das...

    Empathiefähigkeit gilt in der therapeutischen Arbeit als essentieller Faktor für die Beziehung zwischen Patient und Therapeut und damit als ein wesentlicher Bestandteil im Genesungsprozess. Als zentraler Faktor (musik-)therapeutischer Arbeit gilt das Herstellen einer vertrauensvollen, therapeutischen Beziehung zwischen Patient und Therapeut. In diesem Rahmen können sich durch die empathische Zuwendung des Therapeuten die Angst- und Stressreaktionen des Gegenübers reduzieren lassen und einer Entspannung weichen. Zum näheren Verständnis dieser Abläufe gilt es unter anderem das Empathiephänomen genauer zu erforschen. Im Zentrum dieses Projekts stand dabei die Veränderung des Oxytocinspiegels im Organismus als Folge einer empathischen Reaktion auf eine gezeigte Videosequenz aus dem klinisch-therapeutischen Kontext.

     

     

    Das Forschungsprojekt wurde durch den Niederösterreichischen Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) kofinanziert.

  • Department of Health Sciences
    health-sciences

    Pilotstudie: Positronenemissionstomografie (PET) und Musiktherapie

    480

    Hirnverletzungen verursachen eine Reihe von physischen und psychologischen Beschwerden. Die Stelle und Schwere der Hirnverletzung sind immer entscheidende Faktoren für die Prognosen hinsichtlich möglicher Beeinträchtigungen der Patientein bzw. des...

    Hirnverletzungen verursachen eine Reihe von physischen und psychologischen Beschwerden. Die Stelle und Schwere der Hirnverletzung sind immer entscheidende Faktoren für die Prognosen hinsichtlich möglicher Beeinträchtigungen der Patientein bzw. des Patienten.

     

    Außerdem können Schäden an den Verbindungen zwischen den Gehirnzentren Dysfunktionen in deren Kommunikationen hervorrufen und so zu sekundären Funktionsverlusten und Verarbeitungsproblemen führen. Dies verursacht neurologische Störungen wie Konzentrations-, Wachheits- und Aufmerksamkeitsschwächen.

     

    Musiktherapie kann neue Kommunikationswege im Gehirn herstellen und ist daher eine vielversprechende Therapieform für den Wiederaufbau von Kommunikationsstrukturen zwischen Gehirnzentren. Dieses Verfahren ist in jeder Phase der neurorehabilitativen Therapie von größter Wichtigkeit.

     

    Das vorrangige Ziel der Forschung war die Bestimmung von Veränderungen in der Hirnaktivität (Frontallappen, Hippocampus und Kleinhirn) und des Verhaltens, die bei Wachkomapatienten durch Musiktherapie hervorgerufen werden können. Das Projekt untersuchte auch, ob es Verbindungen zwischen Veränderungen der Hirnaktivitäten und des Verhaltens gibt.

     

    Das Projekt wurde durch den Niederösterreichische Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) co-finanziert.