Logo IMC Fachhochschule Krems

Presse #Fachhochschule#Innovation

Virtuell zum Studienabschluss

Abschlussprüfungen an der IMC FH Krems - 450 Studierende schließen ihr Studium virtuell ab

Bereits seit Ende April finden die Prüfungen an der IMC FH Krems online statt. Um den Studierenden in den Abschlusssemestern einen planmäßigen Studienabschluss zu ermöglichen, werden seit Anfang Juni auch die Abschlussprüfungen im virtuellen Raum abgehalten.

450 Studierende schließen ihr Studium an der IMC FH Krems im Sommer 2020 virtuell ab.

450 Studierende schließen ihr Studium an der IMC FH Krems im Sommer 2020 virtuell ab.

Online-Prüfungen erfolgreich implementiert

Die klassischen schriftlichen Lehrveranstaltungs-Prüfungen werden seit April erfolgreich über das neu implementierte Online-Prüfungssystem biz:Examiner durchgeführt. Mittlerweile konnten bereits mehr als 180 schriftliche Prüfungen virtuell abgeführt werden.

"In beeindruckendem Tempo wurde vom IT-Team der IMC FH Krems unsere Lösung biz:Examiner nahtlos in den bereits vorhandenen eDesktop integriert und das Team der Lehrenden in die Erstellung von digitalen Prüfungen eingewiesen. So konnten innerhalb kürzester Zeit die ersten Prüfungen über das Tool abgewickelt werden.", erklärt Bernhard Waglechner, Geschäftsführender Gesellschafter der BizDevelop Informationstechnologie GmbH.

Zusätzlich zu den zahlreichen schriftlichen Prüfungen floss eine Vielzahl an anderen Leistungsfeststellungen, die ebenfalls virtuell eingereicht werden konnten, wie zum Beispiel Take-Home-Exams oder Gruppenarbeiten, in die Benotungen ein.

Die Bemühungen haben sich ausgezahlt, denn: „Keiner unserer Studierenden verliert ein Semester!“, freut sich die Geschäftsführerin Ulrike Prommer.

Digitaler Studienabschluss

Am 25. Juni 2020 ist es so weit: Die letzten Abschlusskohorten legen für dieses Semester ihre Abschlussprüfungen ab. Danach freut sich die IMC FH Krems über 450 neue Absolventinnen und Absolventen – der Großteil davon aus den Bachelor-Studiengängen.

Die Prüfungen werden auf Grund der aktuellen Situation nicht wie geplant vor Ort in Krems abgehalten, sondern finden im virtuellen Raum statt. Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, wurde von der Vorbereitungszeit bis hin zur Einladung in den Prüfungsraum alles bis ins kleinste Detail durchgeplant. Sowohl die Studierenden als auch die Prüfungsteams wurden ausführlich gebrieft, um mögliche Unsicherheiten aus dem Weg zu schaffen.

„Durch die gute Vorbereitung aber auch die Flexibilität und Bereitschaft der Prüfenden und Studierenden konnte bereits der Großteil der Abschlussprüfungen erfolgreich durchgeführt werden“ betont Kollegiumsleiter Martin Waiguny und gratuliert allen frischgebackenen Absolventinnen und Absolventen ganz herzlich.

Virtuelle Sponsionen im Sommer

Leider können auch die Sponsionen aktuell nicht vor Ort stattfinden. Daher hat die IMC FH Krems einen Plan B entwickelt, um den Studierenden trotzdem einen besonderen Abschluss zu ermöglichen. Das Führungsteam wird sich per Videobotschaften an die neuen Alumni der Fachhochschule richten.

Außerdem bekommen alle Absolventinnen und Absolventen nach bestandener Abschlussprüfung ein Sponsionspaket mit dem Abschlusszeugnis und einigen kleinen Überraschungen per Post zugesandt. Die frischgebackenen Absolventinnen und Absolventen haben darüber hinaus die Möglichkeit, an einer Sponsionsfeier im Herbst teilzunehmen.

Willkommen in Krems: Ab Herbst mehr als 1.250 neue Studierende an der IMC FH Krems

Selbstverständlich steht auch bei unseren Bewerberinnen und Bewerbern Sicherheit an oberster Stelle. Die Aufnahmegespräche finden daher ebenfalls bereits seit März via Videotelefonie statt und werden auch für den Rest der Bewerbungsperiode online weitergeführt. Auch der große gesundheitswissenschaftliche Studieneignungstest mit mehr als 1.200 Bewerberinnen und Bewerbern wurde erfolgreich virtuell über unser neues Prüfungstool abgewickelt.

Die Online-Bewerbung für einige unserer Studiengänge ist im Moment noch möglich. Schnell sein lohnt sich allerdings: Dank eines Zuwachses an Bewerbungen von mehr als 20 % gegenüber dem Vorjahr sind bei den meisten Studiengängen nur noch Reststudienplätze zu vergeben.