Logo IMC Fachhochschule Krems

News #Medical and Pharmaceutical Biotechnology#Forschung#Alumni

Young Pharma Award 2020

Die Studentinnen Laura Breinschmid und Helene Stütz vom Institut Medical and Pharmaceutical Biotechnology der IMC FH Krems belegten beim diesjährigen Young Pharma Award den ersten und dritten Platz und gehören damit zu den innovativsten Nachwuchsforscherinnen der österreichischen Pharmabranche.

üharma award

Erfolgreiche Nachwuchsforscherinnen der IMC FH Krems: Laura Breinschmid und Helene Stütz

Die von der Expertenjury ausgewählten Projekte wurden auf der pharmaKON in einer 10-minütigen Präsentation vorgestellt. Dabei standen Innovation, Nutzen für Patientinnen und Patienten sowie praktische Anwendbarkeit im Fokus. Die Teilnehmenden der pharmaKON ermittelten in einem Live-Voting die Gewinnerinnen und Gewinner. Auf der Online-Konferenz pharmaKON ON AIR am 24. November 2020 wurde der Young Pharma Award feierlich verliehen.

Laura Breinschmid hat die Jury mit ihrer Arbeit: „Characterisation of tumourigenesis in a MYC-driven tumour model“ überzeugt und erzielte dieses Jahr den ersten Platz, der mit 1.500 Euro Preisgeld dotiert war.

Helene Stütz konnte mit ihrer Arbeit „Preparation of Heat-Denatured Macroaggregated Albumin for Biomedical Applications Using a Microfluidics Platform” den sehr guten dritten Platz belegen.

„Wir sind sehr stolz, dass es uns dieses Jahr wieder gelungen ist, Top-Platzierungen beim Young Pharma Award zu erreichen. Das bestätigt, dass die Abschlussarbeiten unserer Absolventinnen und Absolventen, die in Kooperation mit internationalen Forschungsinstituten erstellt werden, von herausragender Qualität sind“, so der Leiter des Instituts Medical and Pharmaceutical Biotechnology, Prof. (FH) Priv.-Doz. Dr. Harald Hundsberger.

Erster Platz: Maus-Modell für Gehirntumore

Laura Breinschmid beschäftigte sich in ihrem Projekt mit einem Maus-Modell für Gehirntumore. Das Besondere an diesen Mäusen ist, dass sie einen Tumor entwickeln, der einer Art gleicht, die häufig in Kindern diagnostiziert wird. In der Zukunft kann man diese Tiere dann verwenden, um Chemotherapien in präklinischen Studien zu testen und Nebenwirkungen von Strahlentherapien zu evaluieren.  
 
Inspiriert, ein Projekt zu diesem Thema zu suchen, wurde die junge Biotechnologin von ihrem Bruder. Bedanken möchte sich Laura Breinschmid beim Leiter des Teams, der ihr dies ermöglichte, und bei ihren Arbeitskolleginnen und -kollegen. Dank ihnen wurde die Arbeit für sie zu einer unvergesslichen Zeit.

„Ich freue mich unglaublich, diese Auszeichnung erhalten zu haben, und sie zeigt mir, dass es sich auszahlt einer Herzensangelegenheit nachzugehen“, erzählt die Preisträgerin.

Dritter Platz: Mikropartikel für die biomedizinische Anwendung

Für das Projekt von Helene Stütz haben sich viele Jurymitglieder begeistert, da es eine verbesserte Methode in der Herstellung von Mikropartikeln für die biomedizinische Anwendung darstellt. Diese Partikel können zum Beispiel in Lungenscans verwendet werden, um vorhandene Thromben zu identifizieren und zu lokalisieren.

„Ich möchte gerne Danke sagen. Als Erstes möchte ich mich beim Team der imh für die Möglichkeit, so vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von meinem Projekt zu berichten, bedanken und natürlich möchte ich mich auch recht herzlich bei meinem IMC Supervisor Prof.(FH) Dr. Bernhard Klausgraber und meinem externen Supervisor Dr. Urs Häfeli von der University of British Columbia für die Unterstützung während des Projekts bedanken. Ich bin sehr glücklich, dass ich die Experten-Jury von der Wichtigkeit meines Projekts überzeugen konnte, und freue mich auf weitere Teilnahmen an Konferenzen“, betont die engagierte Master-Studentin.

Über den Young Pharma Award

Die pharmaKON bildet den jährlichen Branchentreff der österreichischen Pharmaindustrie und Gesundheitswirtschaft. Seit 2019 ist der YOUNG PHARMA AWARD ein besonderes Highlight der pharmaKON. Dabei haben Studierende die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte der Industrie direkt vorzustellen. Eine perfekte Brücke zwischen den Studierenden und der österreichischen Pharmabranche wird geschaffen. Zur Teilnahme berechtigt waren studentische Forschungsprojekte, die wissenschaftlich fundiert sind (Bachelor-Arbeiten, Master-Arbeiten).