Logo IMC Fachhochschule Krems

Story #Forschung#Alumni#Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement

Urbane Transformation

Best of theses: Vorstellung besonderer Abschlussarbeiten

„Die Rolle von Städten zur Umsetzung der SDGs in Österreichs – Krems 2030 und die SDGs“, lautet das Thema der Masterarbeit von Florian Woller, Absolvent des Master-Studiengangs „Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement” an der IMC FH Krems. Er setzte sich in seiner Abschlussarbeit mit dem Stellenwert von Städten zur Erreichung der 17 so genannten Sustainable Development Goals (SDGs) auseinander.

Best of theses: Vorstellung besonderer Abschlussarbeiten: Florian Woller, MA, Absolvent des Studiengangs Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagment beschäftigte sich im Rahmen seiner Masterarbeit mit den 17 Nachhaltigkeitszielen und deren Stellenwert für österreichische Städte

Stadtentwicklung als Nachhaltigkeitsmotor

Am Beispiel der Stadtentwicklungsstrategie Krems 2030 verdeutlichte er, wie umfangreich der städtische Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen sein könnte, und welche Maßnahmen getroffen werden könnten. Im neu erschienenen Sammelband „Zukunft urbane Mobilität“ widmete sich Woller in einem Kapitel seinem Fachgebiet, angelehnt an die Masterarbeit.

17 Ziele für eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Entwicklung

Mit der Agenda 2030 und den darin enthaltenen 17 Sustainable Development Goals (SDGs) einigten sich die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen darauf wie eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Entwicklung aussehen soll.

Städten kommt, in Anbetracht der fortschreitenden Urbanisierung, bei der Umsetzung der angestrebten Transformation eine zunehmende Verantwortung zu. Auch Österreich steht laut Prognosen ein erheblicher Anstieg des Urbanisierungsgrades bevor.

Für die Masterarbeit von Florian Woller wurde die Rolle, die österreichischen Städten in der Umsetzung der SDGs zukommt, sowie Prinzipien für eine erfolgreiche lokale SDG-Auseinandersetzung, erörtert. Am Beispiel der Stadtentwicklungsstrategie Krems 2030 wurde verdeutlicht, wie breit der städtische Beitrag zu den SDGs sein kann. 

Eine wichtige Aufgabe für Krems

Im Zuge eines Workshops mit wesentlichen Stakeholdern aus Krems wurden die Ziele der Kremser Stadtentwicklung in Form von Indikatoren in Relation zu allen 17 SDGs gestellt. Das Ergebnis war eine Übersicht, die dabei helfen soll die Entwicklung der Stadt möglichst nachhaltig, dh im Sinne der SDGs, zu gestalten. Dazu wurden verschiedenste Maßnahmen, wie beispielsweise der Bau von Wohnungen, einer neuen Schule/Universität, einer neuen Buslinie, etc. diskutiert.

„Auf Krems angewendet hat sich gezeigt, dass sich die Vision der Stadt für das Jahr 2030 mit vielen Bereichen beschäftigt, die auch in den SDGs vorkommen. In anderen Bereichen, wie der Geschlechtergleichstellung oder der Förderung nachhaltiger Produktions- und Konsummuster, hingegen gäbe es für die Stadt Krems noch Potenzial sich stärker zu engagieren und dadurch ihren Beitrag zur Erreichung der SDGs zu vergrößern“ betont Woller. 

Zukunft urbane Mobilität

Die Urban Future Edition veröffentlicht strategisch und gezielt Publikationen zu stadtforschungsrelevanten und kommunalwissenschaftlichen Themen sowie zum Bereich Public Management. Dabei werden auch wissenschaftlich noch wenig beleuchtete Aspekte von Urbanität und Stadtentwicklung bewusst aufgegriffen.

„Der Generalsekretär des Urban Forum, Bernhard Müller, mit dem ich für meine Masterarbeit ein Experteninterview geführt habe, hat mich nach Abschluss meines Studiums gefragt, ob ich ein Kapitel seines nächsten Sammelbandes schreiben möchte. Diese Gelegenheit habe ich natürlich gerne wahrgenommen“, so der stolze Absolvent.

Der Sammelband „Zukunft urbane Mobilität" mit dem Fachbeitrag von Florian Woller, der an seine Masterarbeit angelehnt ist, wurde im April veröffentlicht.  

Wertvolle Erfahrungen

Nach Abschluss seines Bachelorstudiums „Tourism and Leisure Management” an der IMC FH Krems hat der engagierte Absolvent Praktika in Moskau und Wien absolviert und die Auszeit vom Studium für Reisen nach Südamerika und Osteuropa genutzt.

„Ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits ein Interesse für Nachhaltigkeit und Raumplanung/-ordnung entwickelt und habe einen Weg gesucht beide Themen zu kombinieren. Ich habe mich deshalb dafür entschieden sowohl den Master-Studiengang „Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement” an der IMC FH Krems zu machen als auch zur Vertiefung an der TU Wien das Bachelorstudium für ‚Raumplanung und Raumordnung‘ zu inskribieren“, berichtet Woller begeistert.

Aktuell studiert Florian Woller noch an der TU Wien und befasst sich nebenberuflich bei der Urban Innovation Vienna GmbH mit dem Konzept der Smart Cities.

Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement: Bestens organisiert für Berufstätige

Der viersemestrige, berufsbegleitende Master-Studiengang Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement gibt Studierenden einen gesamtheitlichen Blick auf die Materie der Nachhaltigkeit.

„Man lernt sowohl technologische und ökologische Grundlagen als auch wie die Prinzipien der Nachhaltigkeit in Unternehmen umgesetzt werden können. Dadurch ist man für den weiteren Lebensweg sehr breit aufgestellt und hat dennoch Möglichkeiten sich zu spezialisieren. Außerdem ist die IMC FH Krems hervorragend ausgestattet und hat meiner Meinung nach von allen FHs die beste Organisationsform bei berufsbegleitenden Studiengängen“, so Florian Woller.

zum Studiengang Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement