Logo IMC Fachhochschule Krems

Story #Alumni#Export-oriented Management#Karriere & Entrepreneurship

The Big Picture: Alumna setzt auf internationales Mindset

Proud to be a graduate: Unsere Alumni und ihre Erfolgsgeschichten

Caroline Rechtman absolvierte den Bachelor-Studiengang „Export-oriented Management" an der IMC FH Krems und legte damit den Grundstein für ihre weitere berufliche Karriere. Nach ihrem Abschluss sammelte sie Erfahrung in der Eventbranche, im Prozess- und Organisationsmanagement sowie bei dem internationalen Unternehmen Raymond Weil im Strategic Controlling. Vor einigen Monaten gründete sie ihr eigenes Unternehmen, und unterstützt ihre Kunden unter anderem dabei sich auf dem Markt ihrer Zielgruppe gegenüber besser zu präsentieren. Im Interview erzählt sie uns, wie ihr das Studium geholfen hat sich beruflich weiterzuentwickeln.

 

Caroline Rechtman

Für Caroline Rechtman war der Studiengang "Export-oriented Management" das Sprungbrett zu ihrer beruflichen Karriere

Ein internationales Studium, das fordert aber auch fördert

“Wenn man sich für den Bachelor-Studiengang Export-oriented Management entscheidet, dann sollte man „eine Macherin“ oder „ein Macher“ sein. Jemand, der die Hands-on- Mentalität liebt und lebt, also jemand der selbst mitanpackt, der gerne gefordert ist, denn das sind jene Eigenschaften, die man in diesem Studiengang braucht. Durch das Studium bekommt man alles mit auf den Weg, was später einmal im Job wichtig ist. Man sollte multitaskingfähig sein und ganz besonders wichtig ist das eigene Zeitmanagement. Das Studium ist sehr zeitintensiv, deshalb sollte man sich unbedingt im Klaren sein, dass man sich voll auf das Studium konzentrieren muss und entsprechend Zeit investiert."

Für mich waren die Lehrinhalte die ideale Kombination

"Ich habe aus allen Bereichen sehr viel mitgenommen, und greife auch heute noch sehr gerne auf meine Erfahrung zurück. Hier geht es gar nicht einmal speziell nur um das Wissen, welches ich mir während dem Studium angeeignet habe, sondern vor allem darum, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde Themen zu hinterfragen und sozusagen das „Big Picture“ zu sehen. Gerade wenn es darum geht Prozesse aufzubauen, Entscheidungen zu treffen, hilft es mir enorm, dass ich durch die IMC FH Krems in so viele Bereiche Einblick bekommen habe und somit weiß, wo ich bei den verschiedenen Themengebieten ansetzten kann. Konkretes Wissen kann man sich für den Moment relativ leicht beschaffen, das Verständnis über die verschiedenen Bereiche allerdings nicht."

Mir wurde gezeigt, wie sehr man sich persönlich entwickeln kann, wenn man richtig gefördert wird

“Am meisten geprägt in den drei Jahren meines Studiums, hat mich die Einstellung gegenüber den Studierenden von unserem Studiengangsleiter, Prof. (FH) MMag. Christopher Schwand und wie er den Studiengang „Export-oriented Management“ geführt hat. Er hat mir gezeigt, wie man sich selbst entwickeln kann, wenn man richtig gefördert wird.  Ebenfalls positiv in Erinnerung geblieben ist mir, dass jede bzw. jeder Vortragende und jedes Team-Mitglied ein offenes Ohr für uns hatte, sie waren für spezifische Fragen zugänglich und bereit Lehrinhalte detaillierter zu besprechen und zu diskutieren. Wenn unser Studiengangsleiter Christopher Schwand bemerkt hat, dass die Möglichkeit für, zum Beispiel ein tolles Praktikum besteht, welches uns Studierende fördern könnte, hat er keine Mühen gescheut alles dafür zu tun, dass die Studierenden diese Optionen wahrnehmen konnten. Das gesamte Team an der IMC FH Krems hat dazu beigetragen, meine Krems-Erfahrung zu dem zu machen was sie heute ist."

Mit einer Bandbreite an Wissen kann man Krisensituationen offener gegenüberstehen

“Gerade in Zeiten wie diesen habe ich gemerkt, wie wichtig es ist aus einem breiten Spektrum an Wissen und Erfahrung schöpfen zu können. Nach einem Abschluss an der IMC FH Krems ist man so gut und breitgefächert aufgestellt, dass man vielleicht anfangs das Gefühl hat irgendwie alles und doch wieder nichts zu können. Doch genau das ist es, warum ich die IMC FH Krems immer wieder empfehlen würde. Denn die Spezialisierung kommt im Leben von ganz allein und man hat immer noch die Möglichkeit ein spezifisches Master-Studium anzuhängen.
Das breite Wissen ist allerdings auch die Basis, um offener an Krisen heranzugehen da man weiß, dass man in mehr als nur einem Bereich gut aufgestellt ist - und es somit immer noch eine Option B gibt.”

Internationale Erfahrungen und Unternehmensgründung

“Nach meinem Bachelor Abschluss habe ich meinen Master in International Business an der University of St. Andrews in Schottland gemacht. Anschließend war ich in der Eventbranche tätig, und habe dann zu meiner zweiten Leidenschaft gewechselt, dem Prozess- und Organisationsmanagement. Im Zuge dessen habe ich eine Firma von Grund auf mit aufgebaut und habe danach zu Raymond Weil ins Strategic Controlling gewechselt. Dieser Job war sehr spannend für mich, da wir bei Raymond Weil von Österreich aus, sowohl den österreichischen wie auch deutschen Markt betreut haben. In dieser Position war ich mehr oder weniger für die gesamte operative Leitung zuständig.

Vor einigen Monaten habe ich mein eigenes Unternehmen gegründet. Durch meine langjährige Erfahrung als TV-Moderatorin coache ich meine Kunden, damit sie lernen freier und souveräner vor Publikum zu sprechen. Des Weiteren unterstütze ich Unternehmen dabei sich besser auf dem Markt und gegenüber ihrer Zielgruppe zu präsentieren und die richtige Organisationsstruktur sowie Prozesse zu etablieren.”

International Mindset bedeutet für mich, anzuerkennen, dass „anders“ nicht automatisch schlecht ist


“International Mindset ist viel mehr die Möglichkeit unser Wissen zu erweitern und etwas Neues zu lernen und daran zu wachsen, andere Kulturen zu achten, und auch die Fähigkeit zu entwickeln sich anpassen zu können. Das hat mich vor allem mein Auslandssemester in Süd-Korea gelehrt.”
Mehr über Caroline Rechtman

Mehr über den Studiengang Export-oriented Management