Logo IMC Fachhochschule Krems

News #Fachhochschule#Betriebswirtschaft für das Gesundheitswesen#Gesundheit#Wirtschaft#Management von Gesundheitsunternehmen#Forschung

Open Lecture: Asia meets Austria

Im Rahmen einer Open Lecture im Schwerpunkt „Big Data & Digitalization“ des Masterstudiengangs Management für Gesundheitsunternehmen wurde den Studierenden der IMC FH Krems der Blick über den Tellerrand ermöglicht. Das Institut Gesundheitsmanagement konnte zum Thema Pandemiemanagement und Wirtschaft in Südostasien drei renommierte Vertreter der AußenwirtschaftsCenter in Singapur und Südkorea gewinnen. 

Alexander - Braun

Open Lecture: Austria meets Asia.

In zwei Veranstaltungen gaben Mag. David Bachmann und Ramin Mousavi aus Singapur und Mag. Wolfgang Köstinger aus Seoul einen spannenden Einblick, wie die beiden Musterländer mit der Covid-Krise umgehen. Wie erfolgreiche Traching- und Pandemiemanagementstategien die Wirtschaft und Gesellschaft in Singapur vor langwierigen Lockdowns bewahren konnte und sich die Inzidenzzahlen pro Woche im einstelligen Bereich halten ließen, wurde von rund 50 Studierenden aus mehreren Studiengängen interessiert verfolgt. Durch die Erfahrungen aus der SARS-Cov-1 Epidemie im Jahr 2003 konnte Singapur schnell juristisch und politisch agieren und so nach einem harten und einschneidenden Lockdown im Sommer 2020 wieder öffnen und hat seither ein dichtes Netz an Traching- und Testverfahren, das einen weiteren Ausbruch verhindern konnte.

Auch Mag. Wolfgang Köstinger Wirtschaftsdelegierter aus Seoul resümierte, dass auch durch die Erfahrungen des MERS Ausbruchs 2015 in Südkorea Vorerfahrungen vorherrschten und entsprechende Infektionsschutzgesetze entwickelt wurden, die ein schnelles und präzises Vorgehen in der jetzigen Covid-19-Krise ermöglicht haben. Dabei verwies er auch auf die starke kulturelle Ausrichtung auf den Konfuzianismus, der ein stark kollektivitisches Denken in Südkorea prägt und die Public Health Maßnahmen sehr effektiv macht und es kaum Widerstand gegen die Maßnahmen gibt.

Beide Länder konnten damit die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schäden weitgehend gering halten und können zumindest was die Innovationskraft von technologischem Pandemiemanagement anbelangt spannende Orientierungspunkte für Österreich geben. Prof. (FH). Mag. (FH).  Dr. Manfred Pferzinger, Institutsvorstand Gesundheitsmanagement und stv. Kollegiumsleiter, zeigte sich begeistert von dem Format der Open Lecture und freute sich über den Austausch mit Vertretern der AußenwirtschaftsCenter: „Das wir solch gute Referenten gewinnen konnten, die uns sowohl in die Wirtschaft und die Gesundheitspolitik in für uns manchmal doch fremde Kulturen Einblicke geliefert haben, ist unbezahlbar. Da können wir echt was lernen“.
„Es zeigt sich, dass der Blick gerade nach Asien für uns sehr bereichernd sein kann. Gesundheit und Wirtschaft werden dort – nicht wie bei uns oft -  keineswegs als Gegensätze betrachtet, sondern als sich wechselseitig abhängige Bereiche für eine funktionierende Gesellschaft, die man gemeinsam schützen und bewahren muss. Darum freut es mich persönlich sehr, dass dieser Austausch stattfinden konnte und sich so viele Studierende für das Thema begeisterten konnten und wirklich tolle Fragen gestellt haben", so Organisatior Dr. Alexander Braun, MSc, MA, hauptberuflich Lehrender in Betriebswirtschaft für das Gesundheitswesen und Manangement von Gesundheitsunternehmen. 

MEHR ÜBER MANAGEMENT VON GESUNDHEITSUNTERNEHMEN 

MEHR ÜBER BETRIEBSWIRTSCHAFT FÜR DAS GESUNDHEITSWESEN

Jetzt bewerben