Logo IMC Fachhochschule Krems
1 min

Story#Alumni#Forschung#Life Sciences#Medical and Pharmaceutical Biotechnology

Nach dem Studium am IMC: PhD an der University of Cambridge

IMC Absolvent als PhD-Kandidat in Cambridge angenommen

2013 entschied sich Patrick Rericha für den Bachelor-Studiengang Medical and Pharmaceutical Biotechnology an der IMC FH Krems und legte damit den Grundstein für sein PhD-Programm an der weltweit bekannten und renommierten University of Cambridge.

BIO PhD Student

IMC Absolvent Patrick Rericha macht seinen PhD an der University of Cambridge.

Der gebürtige Niederösterreicher Patrick Rericha schloss sein Master-Studium Medical and Pharmaceutical Biotechnology im Januar 2019 ab. Von Anfang an war er vom IMC FH Krems Institut Biotechnologie, von den Studieninhalten und dem Institutsleiter, Harald Hundsberger, überzeugt und fühlte sich während seiner Zeit an der IMC FH Krems wertgeschätzt und bestens aufgehoben. Derzeit ist er „PhD Candidate in Stem Cell Biology & Medicine“ am Wellcome - MRC Cambridge Stem Cell Institute in Großbritannien, eines der bekanntesten weltweit.

Praktikum war Initialzündung für PhD-Programm

Sein erstes Praktikum im Bereich „Regenerative Medicine and Clinical Neuroscience“ führte Rericha bereits an den Ort seines jetzigen Tuns: An die Cambridge University und zu Dr. Mark Kotter. Der Biotechnologe hat schon damals so einen guten Eindruck hinterlassen, dass ihm Kotter angeboten hat bei ihm seinen PhD zu absolvieren. Damals entschied sich Patrick Rericha noch gegen einen PhD und für das Master-Studium an der IMC FH Krems, denn er wollte noch mehr Erfahrungen in der Industrie sammeln.

Im Zuge seines Master-Studiums absolvierte er ein weiteres Forschungspraktikum bei Boehringer-Ingelheim, wo er bei Projekten über Promotoren, Design of Experiment und Roboter involviert war. Während diesem Praktikum verfestigte sich bei ihm der Entschluss, doch noch ein PhD Programm anzuschließen.

“Als die Entscheidung für das PhD-Studium getroffen war, habe ich meinem Supervisor aus Cambridge, Dr. Mark Kotter geschrieben und gefragt, ob sein damaliges Angebot noch steht. Er war von der Idee begeistert und hat mir vorgeschlagen, ich solle mich beim hochangesehen und sehr kompetitiven Four-Year (1+3) PhD Programme in Stem Cell Biology & Medicine bewerben, was ich dann auch tat,“ erzählt Rericha. Nach einem aufwendigen Bewerbungsverfahren und einem intensiven Interview erhielt er schlussendlich die Zusage für dieses angesehene PhD-Programm.

Rotationen in verschiedenen Labors

Das "Four-Year (1+3) PhD Programme in Stem Cell Biology & Medicine"  bietet den Studierenden die Möglichkeit, während ihrem ersten Jahr drei „Rotations“ in drei verschiedenen Laboren mit drei unterschiedlichen Betreuern zu absolvieren, wobei sie ermutigt werden mindestens eine Rotation in der grundlegenden und translationalen Stammzellbiologie zu wählen. In den Labors lernen die Studierenden Techniken, Organismen und Forschungsbereiche der Stammzellbiologie in Cambridge kennen. Am Ende des Jahres können sie sich dann entscheiden in welchem Bereich sie ihre PhD Arbeit schreiben möchten. „Ich weiß noch nicht worauf sich mein PhD beziehen wird, weil ich vorher noch die Rotations mache, es ist aber jedenfalls etwas in der Top-End Stammzellforschung,“ sagt Patrick Rericha.

„Bezüglich meiner Zukunft nach dem Doktorat habe ich noch keine Pläne. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte ich noch den Plan in der Industrie zu bleiben und jetzt bin ich in Cambridge, um einen PhD zu machen. Es kann sich viel ergeben in vier Jahren und ich schließe nichts aus,“ schmunzelt der Doktorand.

Die IMC FH Krems feiert ihr 25 jähriges Bestehen