Details zum Studium

Tourism and Leisure Management

Bachelorstudiengang / Vollzeit

Zielsetzungen des Studiengangs

Unser Bachelorstudiengang „Tourism and Leisure Management“ etabliert das Prinzip „Employability“ im Sinne von Beschäftigungsfähigkeit und „Internationalität“ als zentrale Kategorien im Studienplan Er vermittelt wissenschaftlich-berufsfeldorientierte Kenntnisse und Kompetenzen als Basis sowohl für einen raschen Berufseinstieg und berufliche Flexibilität als auch für weiterführende Studien. Offenheit für neue Kommunikationstechnologien sowie kreativ-originelle Problemlösungskompetenz werden als fundamentale Ausbildungsgrundsätze vermittelt.

Aufbau des Studiengangs

Das Vollzeitstudium umfasst fünf Theoriesemester und ein Berufspraktikum (ein so genanntes „Practical Training Semester“ (PTS)), das im 4. Semester absolviert wird. Das berufsbegleitende Studium folgt ebenfalls dieser Gewichtung von theoretischem Unterricht und Berufspraktikum – wobei das Studium sechs Theoriesemester umfasst und das Berufspraktikum in Form von sechs kleineren Einheiten (der beruflichen Handlungskompetenz) in die sechs Studiensemester integriert ist. Die Studiensemester umfassen einen Zeitraum von 14 Wochen, das Berufspraktikum im Vollzeitstudiengang umfasst einen Zeitraum von 22 Wochen.

Kernmodule

Betriebswirtschaftslehre

Am Beginn steht die allgemeine Betriebswirtschaftslehre im Vordergrund, beispielsweise Marketing und Rechnungswesen.

Spezielle touristische Fächer

In den höheren Semestern konzentriert sich das Studium auf fachspezifische Problemlösungen in den Bereichen Touristische Produktentwicklung, Tourismus- und Freizeitwirtschaft sowie Finanzierung und Unternehmensgründung. Der Fokus liegt im Besonderen auf:

  • Event Management
  • Sports Tourism
  • Tourism Product Development
  • Cultural Tourism
  • Meeting Industry Management
  • Health and Spa Tourism
  • Sustainable Tourism Development
  • Destination Management

Fremdsprachenausbildung

BewerberInnen für den Bachelorstudiengang in der Organisationsform Vollzeit müssen aus einem Pool bestehend aus Französisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch, Italienisch und Deutsch zwei Fremdsprachen auswählen. Nur bei Französisch wird ein Niveau von B1 laut Europäischem Referenzrahmen für Sprachen (entspricht ungefähr drei Lernjahren) vorausgesetzt. Bei Spanisch, Russisch, Chinesisch, Italienisch und Deutsch sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Eine Mindestanzahl von zwölf Studierenden ist erforderlich, damit eine Sprache unterrichtet wird. Bitte beachten Sie, dass Ihre Muttersprache nicht gewählt werden darf.

BewerberInnen für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang müssen aus einem Pool bestehend aus Spanisch und Russisch eine Fremdsprache auswählen. Bei beiden Sprachen sind keine Vorkenntnisse erforderlich. 

In der berufsbegleitenden Organisationsform ist Mindestanzahl von neun Studierenden ist erforderlich, damit eine Sprache unterrichtet wird. Bitte beachten Sie, dass Ihre Muttersprache nicht gewählt werden darf.

Kommunikationstechnologien und Neue Medien

Das Studium forciert die Ausbildung in sämtlichen Bereichen moderner Kommunikationstechnologien. Das beinhaltet sowohl intensive allgemeine und branchenspezifische IT-Lehreinheiten (z.B. sämtliche Microsoft Office Anwendungen) als auch internationale Reservierungs- und Buchungssysteme (z.B. Galileo).

Soft Skills

Seminare, teilweise in Form von Workshops durchgeführt, ergänzen die umfassende praxisorientierte Ausbildung.

  • Moderne Lerntechniken
  • Rhetorik
  • Teambuilding und persönliche Erfolgsstrategien
  • Verhandlungs- und Verkaufstechniken

Schwerpunkte des Studiums

Sports Tourism

deckt die Bereiche Sportmanagement, Eventmanagement, Sportmarketing, Sportgroßveranstaltungen sowie die Aspekte des Sports in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft ab.

Cultural Tourism

umfasst die Kulturbranche von den politischen Rahmenbedingungen, der Planung und Finanzierung bis zur Durchführung von kulturellen Veranstaltungen.

Meeting Industry Mangement

behandelt das Seminarwesen, Incentive Reisen, Kongresse und die vielfältigen Aspekte des Geschäftstourismus.

Health and Spa Tourism

beschäftigt sich mit aktuellen Trends im Gesundheitstourismus und dem Management von Betrieben im Wellnessbereich.

Sustainable Tourism Development

beschäftigt sich mit dem Management von Tourismus in der Natur (z.B. in Nationalparks), nachhaltigem Tourismus und der Regionalplanung sowohl im alpinen als auch im urbanen Bereich.