Details zum Studium

Ergotherapie

Bachelorstudiengang / Vollzeit

Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten sind ExpertInnen für Alltagsaktivitäten. Unsere methodisch vielfältige Ausbildung bietet nicht nur fachliche Kompetenzen sondern auch Selbständigkeit und Teamorientierung.

Zielsetzungen des Studiengangs

Ziel der ergotherapeutischen Ausbildung ist es, Studierende dazu zu befähigen Personen jeden Alters bei der Erhaltung, Förderung und Wiedererlangung der individuellen Handlungsfähigkeit in ihrer persönlichen Umwelt zu begleiten und zu unterstützen.

Die ergotherapeutische Ausbildung zielt darauf ab, dass Studierende die zentrale Kompetenz der Ergotherapie erwerben. Diese beinhaltet die Stärkung der KlientInnen oder PatientInnen in der Durchführung der für sie bedeutungsvollen Tätigkeiten in den Bereichen Selbstversorgung (z.B.: sich waschen und anziehen, oder Nahrungsmittel einkaufen und Speisen zubereiten), Produktivität (z.B.: bezahlte Arbeit oder Ausbildung) und Freizeit und Erholung (z.B.: Sport oder Schlafen).

Die ergotherapeutische Ausbildung soll Studierende dazu befähigen in unterschiedlichen Einrichtungen und Institutionen, wie zum Beispiel des Gesundheits- und des Sozialwesens, Bildungseinrichtungen, Betrieben oder Forschungseinrichtungen tätig sein zu können.

Aufbau des Studiengangs

Der Studiengang dauert drei Jahre, das entspricht sechs Semestern. Diese umfassen fünf Theoriesemester sowie ein Praxissemester.

Das Studium Ergotherapie wird in zwei Abschnitte unterteilt:

Im 1. Abschnitt (erstes bis viertes Semester) wird das ergotherapeutische Fundament für die klinischen Fachbereiche erarbeitet. Die praktische Anwendung dieser Kenntnisse und Fertigkeiten erfolgt im Praxissemester.

Im 2. Abschnitt (fünftes und sechstes Semester) werden weitere Inhalte wie psychosoziale Behandlungsverfahren, Projektmanagement, Case-Management, Intra- und Interdisziplinäre Zusammenarbeit gelehrt. 

Im Verlauf des gesamten Studiums erwerben die Studierenden Kompetenzen im Bereich wissenschaftliches Arbeiten in der Ergotherapie, welche in der Bachelorarbeit praktisch angewendet werden.
Am Ende des 6. Semesters steht die Bachelorprüfung, welche sowohl den positiven Abschluss aller Lehrveranstaltungen, der Bachelorarbeit als auch des gesamten Berufspraktikums voraussetzt.

Schwerpunkte des Studienganges

Die curricularen Schwerpunkte umfassen ergotherapeutische Grundlagen, allgemeine und fachspezifische medizinische Grundlagen, Krankheitsbilder und deren Auswirkungen auf die Handlungsfähigkeit, die Durchführung des ergotherapeutischen Prozesses (Problemidentifikation, Behandlungsplanung, Intervention, Evaluation), Bezugswissenschaften, sowie sozialkommunikative Kompetenzen und Selbstkompetenzen.

Fächerübergreifende Schwerpunkte bilden Management, Recht, wissenschaftliches Arbeiten und Englisch.

Die praktische Anwendung erfolgt während der Ausbildung unter Anleitung von Ergotherapeutinnen und -therapeuten in Form von geblockten Berufspraktika.

Tätigkeitsbereiche

Der zentrale Tätigkeitsbereich als ErgotherapeutIn, ist die Befähigung der KlientInnen zur Handlungsfähigkeit und Partizipation in den Bereichen Selbstversorgung (Alltag), Produktivität (ehrenamtliche Tätigkeit, Beruf und Schule), Freizeit und Erholung.

Der Bachelorstudiengang Ergotherapie befähigt Sie somit zu einer wissenschaftlich fundierten Tätigkeit in einem stark nachgefragten und zukünftig immer bedeutsamer werdenden Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens.