Bachelorstudiengang

Vollzeit

Das Studium

Internet of Things, Industrie 4.0 und Social Media; Datamining und Machine Learning; die Vervielfachung von Speicherkapazitäten und Steigerung cloudbasierter Rechenleistungen: All diese Zukunftsfelder stehen stellvertretend für datengenerierende Technologien. Für Unternehmen ergeben sich dadurch Herausforderungen aber zugleich auch Chancen.

Hinter dem Berufsbild des „Data Scientist / Business Data Analyst“ stehen Personen, die mit Datenanalysen und Visualisierung der Ergebnisse zur Entscheidungsfindung in Betrieben und Organisationen beitragen.

Der Umgang mit Big Data wird zunehmend zum Management-Thema. Das führt zu Transformationen in der Geschäftswelt – interdisziplinäre „Data Driven Businesses“ entstehen.

Die exponentiell steigenden Datenbestände können als wirtschaftliche Ressource genützt werden. Mit den Erkenntnissen aus der Datenanalyse können Unternehmensabläufe und Prozesse optimiert, die Kundenzufriedenheit verbessert und strategische Entscheidungen zielgerichteter getroffen werden.

Dazu braucht es:

  • Hard- und Softwarekenntnisse, um Daten aus verschiedenen Quellen verfügbar zu machen
  • statistische Methoden, um diese Daten zu analysieren
  • betriebswirtschaftliche Interpretationsmodelle, um Schlussfolgerungen für konkrete Geschäftsziele zu ziehen

Kompetenzbereiche

Das Studium hat einen starken technischen Fokus: Studierende erlangen grundlegende Kenntnisse über strukturierte und unstrukturierte Daten, Datenbanksysteme und Datenbankenabfragen sowie deskriptive und explorative Datenanalysen. Im Zentrum der Anwendung stehen spezifische Kompetenzen im Bereich des Datenmanagements, der Auswertungen und Interpretation. Darüber hinaus steht die Aufbereitung der Daten im Vordergrund: Die Ergebnisse fließen zum Beispiel in Geschäftsberichte und Daten-Visualisierungen mit ein. Vertiefungen für spezifische Branchen- und Anwendungsbereiche wie z.B. digitale Finanz- und Versicherungsprodukte, Social Media Analysen oder Urban Planning und digitale Mobilitätskonzepte sind geplant.

Schlüsselkompetenzen im Bereich der Datenschutzbestimmungen, Privacy und IT-Security sowie tätigkeitsbezogenen Social Skills und ein zielführender Umgang mit der Unternehmenskultur finden sich ebenfalls als Lehrinhalte wieder.

Enge Kooperation mit Wirtschaft und Forschung

Die IMC FH Krems hat sich in den Forschungsbereichen „Enterprise 4.0“ und „New World of Work“ bereits einen Namen als innovativer Partner für Wirtschaft und Forschung gemacht. Somit baut der Studiengang auf aktive Kooperationen mit Unternehmen und Forschungspartnern auf. Studierende haben daher einen direkten Zugang zur angewandten Forschung in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft.

Berufsermöglichendes Studieren

Eine geblockte Studienorganisation, ein didaktisches Konzept, das aus Präsenz- und Onlinephasen besteht soll eine Teilzeitberufstätigkeit ermöglichen.

Tätigkeitsfelder nach dem Studium

Absolventinnen und Absolventen sind in Unternehmen nachgefragt, welche datengestützte Entscheidungsgrundlagen und Geschäftsmodelle zum Einsatz bringen.

Möglichkeiten ergeben sich unter anderem

  • im Bereich der Finanzdienstleistung durch die Optimierung von Börsen- und Unternehmenswertanalysen und die Erstellung von personalisierten digitalen Finanzprodukten (FIM Tech)
  • im Handel mit dem Ziel der Steigerung von Umsätzen mit Unterstützung von Recommender-Systemen und durch die Ablaufoptimierung des Beschwerdemanagements mittels semantischer Datenanalysen
  • in der industriellen Produktion mit mathematischen Modellierungen von Prozessanalysen zur Qualitätsvorhersage und Empfehlung für Parametrisierungen
  • bei Versicherungen bei der Risikoabschätzung und der Gestaltung von maßgeschneiderten Sicherheitsprodukten
  • in der öffentlichen Verwaltung für die Konzeption von Smart Citys und digitalen Mobilitätskonzepten

Bewerbungen sind ab 15. Dezember 2017 möglich. Weitere Informationen folgen in Kürze!

 *vorbehaltlich der Genehmigung durch die AQ Austria