Forschungsprojekte

Pilotstudie: Multiprofessionelle perioperative PatientInnenbetreuung mittels Patientenpass

Details

Kurzbeschreibung

In zahlreichen Arbeiten mit dem Fokus auf chronischen Erkrankungen konnte bewiesen werden, wie essenziell Beratung, Schulung, Information und Aufklärung von Patientinnen und Patienten für ihre Krankheitsbewältigung bzw. die Bewältigung des täglichen Lebens ist. Es ist jedoch nicht bekannt, in welchem Maße Patientinnen und Patienten nach operativen Eingriffen in der Phase nach der Entlassung aus dem Krankenhaus bis zum ersten Kontrollbesuch beim Arzt durch Medizin und Pflege adäquat versorgt sind. Das betrifft Bereiche, in denen das Pflegepersonal die alleinige Verantwortung trägt, wie etwa die Hilfe bei Aktivitäten des täglichen Lebens, wie auch Bereiche, in denen Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegepersonal gemeinsam verantwortlich sind, wie z. B. bei der korrekten Medikamentenapplikation, beim Verbandwechsel und in der Schmerztherapie. Somit stellt sich die Frage, ob rund um Operationen im Akutkrankenhaus bzw. in der postoperativen Phase daheim nicht ebenso ein „Beratungsbedarf“ besteht.

Primäres Ziel ist es, die extramural ablaufende postoperative Phase genau zu beleuchten und gegebenenfalls die Häufigkeit des Auftretens und die Art von eventuellen Problemen und Wissensdefiziten aufzudecken.

Das Projekt wird vom NÖGUS co-finanziert.

Zurück zur Übersicht