Proud to be a graduate: IMC Alumni Award Gewinnerin Eva Scheidl über Praxisbezug im Studium und ihre Tätigkeit im Risikomanagement

Eva Scheidl absolvierte den gesundheitswissenschaftlichen Studiengang „Advanced Nursing Practice“ und ist mittlerweile im Risikomanagement für die Pflege im Landesklinikum Zwettl tätig. Sie ist seit einigen Jahren auch nebenberuflich Lehrende an der IMC FH Krems. Für ihr Engagement an und für die FH wurde sie beim IMC Home Coming Weekend mit dem Alumni Award ausgezeichnet. Im Interview hat sie uns erzählt, wie ihr das Studium bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung geholfen hat und welche Aufgaben sie im Risikomanagement bewältigen muss.

Advanced Nursing Practice Absolventin Eva Scheidl erhielt für ihr Engagement an und für die FH den Alumni Award.

Warum hast du dich damals für die IMC FH Krems entschieden?

Eva Scheidl: Der erste Eindruck bezüglich der Studieninhalte war für mich sehr positiv und die wirklich große Motivation erhielt ich in einem sehr wertschätzenden und ehrlichen Gespräch mit der damaligen Studiengangsleiterin, Marianne Kriegl, die mich dann auch von dem Advanced Nursing Practice Studiengang überzeugt hat.

Auf welchen Schwerpunkt hast du dich während des Studiums spezialisiert?

Der Schwerpunkt Pflegeentwicklung und Patientenedukation war ein völlig neuer Ansatz in der Pflege und es war damals nicht ganz klar, ob man diese „neuen akademisierten Pflegepersonen“ in der Praxis tatsächlich brauchen kann, und wo sie denn Einsatz finden werden. Mein großer Schwerpunkt war damals schon, die Wissenschaft mit der gelebten Praxis eng zu verknüpfen und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse ganz praktisch anwendbar zu machen und direkt am Patienten umzusetzen.

Gab es besondere Erlebnisse während des Studiums, die in Erinnerung geblieben sind?

Besonders in Erinnerung geblieben sind mir die gemeinsamen Blockwochen, und auch die Exkursionen direkt in die Praxisbetriebe mit der Möglichkeit, Experten vor Ort zu befragen und somit unsere Schwerpunkte zu vertiefen.

Was war ein wirklicher "added bonus" im Studium?

Das „sonnige Urlaubsflair“ am gesamten Campus, sowie die hochkarätigen Vortragenden mit echtem Praxisbezug, zu denen ich teilweise bis heute noch Kontakt habe.

Wie ist der Kontakt zu deinen ehemaligen Studienkollegen und Lehrenden?

Zu einigen sehr intensiv, da wir gemeinsam in einem Team arbeiten,
vor allem zu den KollegInnen in der Lehre ist der Kontakt immer noch sehr eng. Wir treffen uns immer wieder, um uns auszutauschen und zu vernetzen

Wie war dein beruflicher Werdegang nach Abschluss des Studiums?

Ich war am Aufbau der Praxiskoordination im Landesklinikum Zwettl beteiligt und bin dort jetzt im Risikomanagement für die Pflege tätig, und bin auch nebenberuflich Lehrende an der IMC FH Krems im Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege.

Welche Arbeiten umfasst deine derzeitige Position/Funktion genau?

In den vergangenen Monaten waren wir mit einer Vielzahl an Veränderungen in der Pflege und vor allem in der Ausbildung der Pflege konfrontiert. Unsere Gesetzesgrundlage wurde novelliert, die Kompetenzbereiche verschieben sich und eine völlig neue Berufsgruppe in der Pflege gilt es theoretisch und praktisch auszubilden und schlussendlich in die Institutionen einzugliedern. Rechtliche Rahmenbedingungen einzuhalten, Abläufe zu erfassen und anzupassen, die Organisation und Koordination von gezielten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten des bestehenden Personals, aber auch die Qualitätssicherung der praktischen Ausbildung sind Schwerpunkte in meiner aktuellen Funktion am Landesklinikum Zwettl. Die Mitarbeit an Projekten, in der Qualitätssicherungskommission und die jährliche Prävalenzerhebung in Zusammenarbeit mit der Charité Berlin sind ebenso Aufgabenbereiche, die meinen beruflichen Alltag erfüllen. Besondere Freude bereitet mir die Organisation und Koordination des sogenannten dritten Lernortes am Landesklinikum Zwettl in Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Ausbildungsstätten aber auch die Durchführung von Trainings für unsere eigenen Mitarbeiter. In diesem Bereich entwickelte sich auch eine sehr enge Zusammenarbeit mit der IMC FH Krems. Wir trainieren in unserem Zentrum für Entwicklung, Training und Transfer die „Basics“ der Pflege und ermöglichen den Studierenden ein stressfreies Üben von Skills unter annähernd realen Bedingungen unter der Anleitung von Experten aus der Pflegepraxis.

zurück zur Übersicht

Share