New World of Work in Produktionsbetrieben: IMC FH Krems Studierende erstellen Konzepte für Georg Fischer Automotive

Gibt es die neue Welt des Arbeitens auch in Produktionsbetrieben? Ja. Und zwar in den Verwaltungsbereichen von Produktionsbetrieben. In der Consulting Masterklasse des International Business und Export Management Studienprogramms (IBE) an der IMC FH Krems haben sich mehrere Studierendenteams mit dieser Frage auseinandergesetzt.

New World of Work: Die Studierenden der IMC FH Krems erstellen für Georg Fischer Automotive neue Konzepte für den Verwaltungsbereich. Foto: Fotolia.com

Georg Fischer Automotive (GF) aus Herzogenburg wollte wissen: Wie könnte oder sollte sich das Arbeiten im Verwaltungsbereich dieses Produktionsbetriebes ändern? Erstaunlicherweise gingen die Vorschläge der Studierendenteams ziemlich exakt in dieselbe Richtung. Obwohl diese Teams unabhängig voneinander gearbeitet haben, weil sie bei diesem Projekt im Wettbewerb standen. Die Eckpunkte in den vorgeschlagenen Konzepten waren:

·    Offene Bürostrukturen

·    Teilweise auch Shared-Desk, z.B. für Projektarbeit

·    Papierarmes Büro, also Ausbau des Digitalisierungsgrades der Verwaltung

·    Nutzung mobil-flexibler Arbeitsweisen, z.B. Home-Office

·    Attraktiveren des Firmenbüros, z.B. durch Schaffung neuer, großer Social Areas

Als Best-Practice-Beispiel wurde der Hersteller ZF aus Friedrichshafen herangezogen. ZF ist ebenso wie Georg Fischer als Zulieferer im Automobilsektor tätig und stellte daher einen validen Benchmark für die Studierenden dar.

Zukünftige Umsetzung

Einen halben Tag lang haben die Studierenden ihre Vorschläge dem Führungsteam von Georg Fischer Automotive präsentiert. Im Juni wird es von der Unternehmensführung ein Feedback geben, dann sollen die Studierenden erfahren, welche der Vorschläge in der nächsten Zeit übernommen und in der Praxis in Herzogenburg umgesetzt werden.

Mehr Informationen zu International Business and Export Management

zurück zur Übersicht

Share