Innovative Geschäftsideen beim Demo Day 2016

Insgesamt sechs Teams stellten ihre Start-up Ideen im Rahmen des Demo Days 2016 an der IMC Fachhochschule Krems einer Jury vor.

Die Jury gratuliert den Gewinnern des Demo Days 2016.

Am 20. Mai 2016 veranstaltete das Founders LAB der IMC FH Krems zum zweiten Mal den Demo Day – das absolute Highlight des Start-up BOOTCAMPS.

Mag.(FH) Florian Ruhdorfer, Leitung Wirtschaft & Karriere an der IMC FH Krems und Mitinitiator des IMC Founders LABs, ist davon überzeugt, dass das Coachingprogramm für die Studierenden einen echten Mehrwert darstellt: „Das IMC Founders LAB fördert den Unternehmergeist und unterstützt die Studierenden dabei, Geschäftsideen zu entwickeln und voranzutreiben. Es ist Mittler zu Förderstellen und/oder Investoren und gleichzeitig Sparringspartner für die Gründer.“

Mut zum eigenen Unternehmen

Ziel des IMC Founders LABs ist es, den „entrepreneurial spirit“ der Studierenden zu fördern. Als Hauptangebot wird dafür jährlich das Start-up BOOTCAMP ins Leben gerufen. Im Rahmen des 80-tägigen Programms werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Entwicklung ihrer eigenen Geschäftsidee unterstützt.

Das Kick-off war auch dieses Jahr der sogenannte Ideation Playground: An einem Wochenende wurden die verschiedensten Geschäftsideen unter die Lupe genommen und auf Innovationswert, Machbarkeit und Relevanz überprüft. Dr. Stephan Jung, einer der Hauptverantwortlichen für das Projekt, hat den Prozess so beschrieben: „Wir haben anfangs über 600 Ideen auf dem Tisch gehabt. Schlussendlich sind sechs Geschäftsideen übrig geblieben. Bei diesem Prozess geht es nicht ausschließlich um Kreativität sondern vor allem um harte Arbeit. Nicht jede Idee ist es wert, schlussendlich weiterverfolgt zu werden.“

Auch nach der Ideenfindungsphase wurden die Studierenden bei der Erstellung ihrer Geschäftsmodelle unterstützt. Neben individueller Beratung für die einzelnen Teams standen auch zahlreiche Vorträge und Workshops von Expertinnen und Experten auf dem Programm. So gab zum Beispiel Daniel Cronin, MA, Mister Startup und Pitchdoctor, zahlreiche Inputs zum Thema „So pitchst du deine Geschäftsidee“.

Worauf es beim Gründen wirklich ankommt

Zu Beginn der Abendveranstaltung hielt der Gründer des Start-ups Firstbird und Absolvent des Masterstudiengangs International Business and Export Management, Matthias Wolf, MA, eine Keynote über die zehn wichtigsten Lektionen, die er im Laufe seines eigenen Gründungsprozesses gelernt hat. So unterstrich er zum Beispiel, dass Österreicher für Gründerinnen und Gründer perfekt geeignet sei. Dafür gab er zwei Gründe an: Erstens ist es der ideale Testmarkt für Innovationen und zweitens wird man durch die eingeschränkte Größe rasch dazu gezwungen, sich sehr international auszurichten.

Am Ende steht die fertige Geschäftsidee

Drei Minuten waren Zeit, um die Jury beim Demo Day 2016 von der Geschäftsidee zu überzeugen. Das Komitee setzte sich aus dem Gründer und Aufsichtsratsvorsitzenden der IMC FH Krems Dr.h.c. Mag. Heinz Boyer, dem Geschäftsführer der Kastner Gruppe Christof Kastner, dem CEO des Accent Gründerservice Mag. Michael Moll, dem Investmentmanager bei Tecnet Thomas Ecker, dem Chef des AMS Krems Erwin Kirschenhofer und der letztjährigen Gewinnerin Simona Huebl zusammen.

Die Spannweite der im Rahmen des Demo Days vorgestellten Projekte war groß:

  • Mundus Fashion hat es sich zum Ziel gesetzt, Elemente aus traditionellen Kleidungsstilen von verschiedenen Kulturen in die eigene Modeline einfließen zu lassen und so "Einheit durch Vielfalt zu entdecken" [„Unity found in diversity“].
  • IUPA will den Bewerbungspozess bei Fachhochschulen und Universitäten vereinfachen und vereinheitlichen. Dazu soll eine Plattform geschaffen werden, die sowohl Informationen über Bewerbungsrichtlinien, Förderungen, usw. zur Verfügung stellt, als auch ein eingebautes Bewerbungstool beinhaltet, mit dessen Hilfe man gewisse Schritte im Bewerbungsprozess vorwegnehmen kann.
  • Das Team hinter Dual Pace ist überzeugt, dass ein weiterer Trend aus den USA in Österreich großes Potential hat: Das Spinning. Kombiniert mit nachhaltigen Überlegungen – der gesamte Energieverbrauch, der in den Trainingseinheiten für Licht, Musik, Videos, … gebraucht wird, wird gleich direkt von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern „erradelt“ – soll der heimische Fitnessmarkt revolutioniert werden.
  • Bis jetzt haben Studierende der wissenschaftlichen Studiengänge große Schwierigkeiten, Praktika in Laboren zu finden. Socio Lab will diesem Problem auf den Grund gehen und Studierende und Forscherinnen und Forschern, die Praktika zu vergeben haben, zusammen bringen.
  • Stampowl gibt Postkarten ein neues Gesicht. Dabei bietet es zahlreiche individuelle und vor allem sehr interaktive Möglichkeiten, um die verschickten Postkarten auf ein neues Level zu bringen. Gamification ist in diesem Zusammenhang – genau wie schnelle Lieferung, gute Qualität und konkurrenzfähiger Preis – eines der Erfolgskriterien.
  • Eventshare ist die App, die Eventveranstaltern dabei helfen will, in letzter Minute mehr Besucherinnen und Besucher für bereits angelaufene Veranstaltungen zu finden. Die App basiert auf Weiterempfehlungen von Freundinnen und Freunden und auf einem darauf aufbauenden Bonussystem.

And the winner is…

Nach einer angeregten Diskussion einigte sich die Jury schließlich auf einen Sieger. Das Pitch von Stampowl hat am meisten überzeugt und gewann daher den Hauptpreis: Zwei Tickets für die European Innovation Academy, bei der das Team weiter an seiner Geschäftsidee feilen kann.

Besonders überzeugt war die Jury allerdings auch von Eventshare. Kurzentschlossen bot Christof Kastner den Teammitgliedern daher einen Bericht in einer Aussendung an 30.000 Konsumenten und Tecnet ein kostenloses Coaching an.

Hier geht es zur Bildergalerie der Veranstaltung

zurück zur Übersicht

Share