Genius oder Hero? Neuer IMC FH Krems - Studiengang „Applied Chemistry“ als Antwort auf Fachkräftemangel in der chemischen Industrie

„Genius oder Hero“ könnten die technisch ausgebildeten Jungakademiker sehr bald genannt werden, denn sie bringen jene Fähigkeiten und Kompetenzen mit, auf die die chemische Industrie jetzt schon wartet. Der neue englischsprachige Bachelorstudiengang „Applied Chemistry*“ ist die direkte Antwort auf das veränderte Anforderungsprofil an chemische Fachkräften. Diese sollen den neuen Anforderungen durch eine praxisbezogene Hochschulausbildung gerecht werden, was durch die Verknüpfung chemischer Fachgebiete mit computerbasierten Methoden passiert.

Die Bewerbung für den neuen Bachelor-Studiengang Applied Chemistry ist noch bis 30. Juni 2018 möglich.

Innovation, Spezialisierungen und zukunftsweisende Aspekte

Was hebt diesen Bachelorstudiengang von herkömmlichen Angeboten ab? In diesem innovativen Programm sind eine fundierte chemische Ausbildung, moderne computerbasierte Methoden und zukunftsträchtige Aspekte, wie der Einsatz nachwachsender Rohstoffe und Recycling und Verwertung von Abfallstoffen geschickt vereint. Außerdem gibt es zwei Spezialisierungen: Die Spezialisierung „Instrumental Analysis and Chemometrics“ vertieft die Kompetenz im instrumentell analytischen Bereich, der statistischen Auswertung von Messergebnissen, der multidimensionalen Datenanalyse und Versuchsplanung und bereitet so auf Problemstellungen im Berufsalltag von Produktsicherheit, Umweltanalytik, pharmazeutischer und forensischer Analytik sowie Polymeranalytik vor.

Bei der Spezialisierung „Organic and Pharmaceutical Chemistry“ erlangt man vertiefte Kenntnisse im Bereich der computergesteuerten Simulation von Reaktionen und chemischen Prozessen und der organischen und pharmazeutischen Chemie. Derartige Kenntnisse sind vor allem für die Pharmaindustrie von Bedeutung und sind für die Produktion von Feinchemikalien von großer Wichtigkeit.

Auf Grund der englischen Unterrichtssprache sind die Absolventinnen und Absolventen für den nationalen und internationalen Arbeitsmarkt der chemischen Industrie bestens vorbereitet.

Kompetenzen nach dem Studium

Den Absolventen und Absolventinnen des Studiengangs „Applied Chemistry*“ stehen vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten offen. So können sie beispielsweise

  • Prozessdaten und große Datenmengen aus der Analytik generieren, visualisieren und interpretieren und daraus chemo-metrische Modelle entwickeln
  • im Bereich der computerbasierten Prozesssteuerung und -modellierung arbeiten
  • Analysetätigkeiten in Laboren sowie in forensischen/kriminaltechnischen bzw. pharmazeutischen Instituten durchführen
  • Wirkstoffe in der Pharmaindustrie synthetisieren und Grundstoffe für die Polymerproduktion und das Design intelligenter Werkstoffe herstellen
  • Herstell- und Prüfverfahren zur Sicherstellung der Produktqualität entwickeln

Die Studierenden schließen ihr Studium mit einem „Bachelor of Science in Engineering“ ab.

Jobsicherheit und große Nachfrage

Die chemische Industrie braucht genau solche Fachkräfte. So bestätigen unter anderem Experten wie Harald Weinstabl, Project Lead & Principal Scientist - Medicinal Chemistry Boehringer Ingelheim: „Das Identifizieren innovativer „first in class“-Wirkstoffe ist eine herausfordernde Aufgabe und das oberste Ziel Boehringer Ingelheim‘s auf seinem Weg Patienten mit hohem therapeutischen Bedarf zu helfen. Um hier erfolgreich zu sein, sind gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter essentiell. Deshalb unterstützen wir den neu geschaffenen FH-Studiengang „Applied Chemistry“ an der IMC FH Krems.“ oder Christian Schimper, Geschäftsführer Acticell/Niederösterreich und Mitglied des Entwicklungsteams: „Ich bin begeistert, dass mit diesem anwendungsorientierten Studium eine neue Ausbildungsplattform für chemische Fachkräfte geschaffen wurde. Ich bin überzeugt, dass Absolventinnen und Absolventen des Programmes gute Chancen am Arbeitsmarkt vorfinden.“

Bewerbungen sind noch bis 30. Juni möglich.

* vorbehaltlich der Genehmigung durch die AQ Austria * 

zurück zur Übersicht

Share